Stephan Koren (Manager)

Dieser Artikel beschreibt den Manager Stephan Koren (* 1957). Sein gleichnamiger Vater, ehemaliger österreichischer Finanzminister, ist unter Stephan Koren beschrieben.

Stephan Koren, auch Stefan Koren, (* 14. Dezember 1957 in Wien) ist ein österreichischer Bankmanager. Von 2000 bis 2005 war er Generaldirektor der Österreichischen Postsparkasse und von 2005 bis 2008 Generaldirektor-Stellvertreter der BAWAG P.S.K. Im Juli 2012 wurde er vom Aufsichtsrat der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft zum Generaldirektor bestellt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und berufliches Wirken

Stephan Koren ist der Sohn des ehemaligen Finanzministers Stephan Koren und Bruder der österreichischen Bankmanagerin Elisabeth Bleyleben-Koren. Er wuchs in Wien auf, wo er nach seinem Schulabschluss von 1977 bis 1981 Volkswirtschaftslehre an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien studierte. Nach seiner Sponsion 1981 war er von 1982 bis 1987 Vertragsassistent am dortigen Institut für Volkswirtschaftstheorie und -politik, absolvierte in dieser Zeit das Doktoratstudium und promovierte 1984.[1] In diese Zeit fiel auch eine Tätigkeit für den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington, D.C.

Von 1988 bis 1991 arbeitete Koren als wirtschaftspolitischer Referent in der Bundesleitung des Österreichischen Wirtschaftsbundes und ab 1992 übte er verschiedene Kabinettsfunktionen im Bundesministerium für Finanzen und im Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten aus.[2] 1997 wurde er wirtschafts- und finanzpolitischer Berater der Vereinigung Österreichischer Industrieller.

Seine Tätigkeit als Bankmanager begann 1998 bei der BAWAG, wo er schließlich Direktor mit Generalvollmacht mit der Zuständigkeit Finanzierung öffentliche Hand und Investitionsförderung war.

Von 2000 bis zum Zusammenschluss der Österreichischen Postsparkasse mit der BAWAG im Jahr 2005 war er Generaldirektor der PSK und anschließend bis April 2011[3] zunächst Vorstandsmitglied und ab 2008 Generaldirektor-Stellvertreter der BAWAG P.S.K.

Auf Wunsch von Finanzministerin Maria Fekter wurde er am 17. Juli 2012 zum Generaldirektor der teilverstaatlichten Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft bestellt.[4]

Aufsichtsrats- und Beiratsfunktionen

Koren wirkte neben seiner Tätigkeit in der BAWAG und PSK u. a. als Aufsichtsrat oder Beirat in der Bausparkasse Wüstenrot, in der Wiener Stadtwerke Holding, in der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft, in der Omnimedia Werbegesellschaft sowie bei der Telekom Austria Group, weiters bei der ÖIAG. Bis zu seiner Bestellung als Generaldirektor der ÖVAG war er Vorsitzender des Aufsichtsrates der FIMBAG. Im Dezember 2012 wurde er in den Universitätsrat der Wirtschaftsuniversität Wien gewählt.

Familie

Stephan Koren ist verheiratet. Das Paar lebt in Wien und hat zwei Kinder.

Publikationen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf Mag. Dr. Stephan Koren (PDF) telekomaustria.com
  2. Club Carriere. Enzyklopädie des Erfolges. Band 3, Algoprint, 2000, ISBN 3-9521669-3-6, S. 637. books.google.de
  3. Bawag-Vizechef Stephan Koren verlässt Bank. In: Die Presse, 4. April 2012.
  4. Koren neuer Chef der ÖVAG, Mendel soll Vize bleiben. OÖ. Nachrichten. 17. Juli 2012.