Stilluptal

Oberes Stilluptal mit Zillertaler Hauptkamm
Ende des Stilluptals am Mayerhofener Talkessel mit Verengung und Biegung des Tals

Das Stilluptal[1], Schreibweise auch Stillupptal[2], auch als Stillupgrund[3], Stilluppgrund[4] oder Stilluppe[5] bezeichnet, ist ein Tal in den Zillertaler Alpen (Tirol, Österreich), das bei Mayrhofen beginnt und sich bis zum Hauptkamm der Zillertaler Alpen erstreckt. Vom Hauptkamm verläuft das Tal größtenteils in nordwestliche Richtung. Kurz vor der Mündung in den Mayrhofener Talkessel verengt sich das Tal stark und knickt in nordöstliche Richtung ab.

Das Stilluptal ist eingeschlossen vom Ahornkamm mit der Ahornspitze (2973 m[5]), dem Zillertaler Hauptkamm mit Wollbachspitze (3209 m[5]) und Großem Löffler (3379 m[5]) und dem Floitenkamm mit Gigalitz (3001 m[5]), Floitenturm (2805 m[5]) und Dristner (2767 m[5]). Benachbarte Täler des Stilluptals sind im Norden und Nordosten der Zillergrund, im Südosten das Ahrntal in Südtirol, im Südwesten die Floite und im Westen das Zemmtal.

Das Stilluptal wird durch den Stilluppbach entwässert. Im engen Talabschnitt vor Mayrhofen stürzt der Stilluppbach durch die Stilluppklamm.

Tourismus

Im oberen Stilluptal befindet sich die Kasseler Hütte (2178 m), eine Schutzhütte des Deutschen Alpenvereins. Sie ist eine Station des Berliner Höhenwegs. Dieser kommt über die Lapenscharte (2701 m) in das Stilluptal und umrundet dessen oberen Teil in 2100 bis 2300 m Höhe zur Kasseler Hütte. Von dort führt der Weg entlang des Ahornkamms bis zur Karl-von-Edel-Hütte unterhalb der Ahornspitze.

Durch das gesamte Stilluptal führt auf dessen Grund ein Wanderweg mit der AV-Nummer 515. Dieser führt letztendlich bis auf den Berliner Höhenweg in der Nähe der Kasseler Hütte. Kurz hinter dem Gasthof Grüne-Wand-Hütte zweigt zudem der Wanderweg 518 ab, der ebenfalls zum Berliner Höhenweg, aber unterhalb der Lapenscharte führt. Der AV Wanderweg 514 führt eigentlich vom Talgrund in der Nähe des Staudamms zur Filzenalm in der Nähe der Bergstation der Ahornbahn. Dieser Weg ist jedoch seit einigen Jahren wegen eines Erdrutsches gesperrt.

Neben der Grüne-Wand-Hütte gibt es mit dem Stillupphaus, Wirtshaus Wasserfall und dem Wirtshaus Lacknerbrunn weitere Einkehrmöglichkeiten im Stilluptal.

Infrastruktur

Speicher Stillupp mit Damm in der Talmitte

Das Stilluptal wird dominiert durch den Speicher Stillup, einen Stausee der 1969 zur Energiegewinnung angelegt wurde und gleichzeitig dem Hochwasserschutz im Zillertal dient.[6] Mit dem Speicher wurde auch die Straßeninfrastruktur bis zum Speicher ausgebaut, die vorher nur einem Forstweg glich. Die Straße wird heute als Mautstraße betrieben. Private Busse fahren auch weiter bis zur Grüne-Wand-Hütte am Talende,[7] einem Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger.

Belege

  1. Schreibweise entsprechend einer offiziellen Kundmachung des Bundeslandes Tirol
  2. G. Morteani: Gliederung und Metamorphose der Serien zwischen Stillupptal und Schlegeistal, Wien 1971
  3. Bote für Tirol (Amtsblatt der Behörden, Ämter und Gerichte Tirols), 22. Dezember 1999, S. 668f
  4. Österreichischer Alpenverein: Zustiege zur Karl-von-Edel-Hütte
  5. a b c d e f g Alpenvereinskarte 35/2: Zillertaler Alpen – Mitte. 7. Ausgabe 2008.
  6. P Ganahl: Rückhalt eines hundertjährlichen Ereignisses durch die Speicher im Zillertal. Graz 1988.
  7. Privatbusverkehr in Stilluptal

47.12305555555611.863888888889Koordinaten: 47° 7′ N, 11° 52′ O