Stimitz

Stimitz
Mündung der Stimitz in den Grundlsee

Mündung der Stimitz in den GrundlseeVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Ausseerland, Steiermark, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Grundlseer Traun → Traun → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Stimitz-Löcher in Gößl
47° 37′ 59″ N, 13° 55′ 3″ O47.63305555555613.9175
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in den Grundlsee47.63513.901944444444708Koordinaten: 47° 38′ 6″ N, 13° 54′ 7″ O
47° 38′ 6″ N, 13° 54′ 7″ O47.63513.901944444444708
Mündungshöhe 708 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Der Stimitzbach entspringt in Gößl (Ausseerland, Bundesland Steiermark) nahe der Dengel-Wand in den Stimitz-Löchern. Das durch das Karstgestein des Toten Gebirges sickernde Wasser tritt bei diesen drei Löchern, die einen Durchmesser von einem bis drei Meter haben, wieder zu Tage. Die Stimitz zeichnet sich durch ihre Trinkwasserqualität aus sowie der Tatsache, dass das Wasser Sommer wie Winter eine Temperatur von nur rund +7 °C aufweist. Durch diese Eigenschaft ergeben sich sehr schöne Sprungschichten für Taucher bei der Einmündung in den Grundlsee.

Bekannt ist auch die Ranftlmühle, die am Stimitzbach liegt. Sie wurde benannt nach dem Wiener Maler Johann Matthias Ranftl (1805–1854), der sich gern am Grundlsee aufgehalten hat.[1] In den letzten Jahren wurde die Mühle umfassend renoviert.

Einzelnachweise

  1. Informationsblatt der Steirischen Verkehrsverbund GmbH Grundlsee und Toplitzsee Aufgerufen am 30. Juni 2012.