Therese Lukasser

Therese Lukasser (* 11. September 1932 in St. Jakob in Defereggen) ist eine ehemalige österreichische Politikerin (ÖVP) und Lehrerin. Sie war von 1988 bis 1989 Abgeordnete zum Tiroler Landtag und von 1989 bis 1999 Mitglied im österreichischen Bundesrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Lukasser besuchte von 1938 bis 1944 die Volkschule in St. Jakob in Defereggen und absolvierte danach von 1944 bis 1947 das Bundesrealgymnasium in Graz. Sie studierte danach von 1947 bis 1952 an der Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck und erwarb 1955 die Lehrbefähigung für Volksschulen. 1971 schloss sie auch das Lehramt für Hauptschulen ab. Des Weiteren studierte Lukasser ab 1987 Pädagogik und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Lukasser war als Lehrerin von 1952 bis 1988 an Volksschulen und Hauptschulen tätig. Zudem arbeitete sie als von 1979 bis 1988 als Referentin im Rahmen der Lehrerfortbildung sowie in Erwachsenenbildungseinrichtungen. Sie wurde in der Folge 1989 zur Schulrätin ernannt.

Politik

Lukasser begann ihre politische Karriere in der Lokalpolitik, wobei sie bei der Gemeinderatswahl 1980 in Matrei in Osttirol kandidierte. Sie trat an der 4. Stelle der Liste „Bauern, Arbeiter, Wirtschaftstreibende und Frauen“ an und konnte auf Grund der zahlreichen Vorzugsstimmen auf den ersten Listenplatz vorrücken. Sie gehörte zwischen 1980 un 1986 als erste und einzige Frau dem Gemeinderat von Matrei in Osttirol an. Zudem war sie von 1980 bis 1986 Mitglied des Gemeindevorstandes von Matrei in Osttirol. Lukasser vertrat die ÖVP in der Folge von 1988 bis 1989 im Tiroler Landtag und wechselte danach per 4. April 1989 in den Bundesrat, wo sie unter anderem Vorsitzende im Unterrichtsausschuss, Vorsitzende im Ausschuss für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten und stellvertretende Ausschussvorsitzende im Sozialausschuss war. Lukasser schied per 29. März 1999 aus dem Bundesrat aus.

Lukasser war innerparteilich ab 1993 Mitglied des Landesparteivorstandes der ÖVP Tirol, des Weiteren engagierte sie sich von 1979 bis 1997 als Bezirksleiterin der Österreichischen Frauenbewegung (ÖFB) im Bezirk Lienz. Sie hatte des Weiteren von 1984 bis 1989 die Funktion der stellvertretenden Landesleiterin der ÖFB Tirol inne und war von 1979 bis 1989 Mitglied des Kollegiums des Landesschulrates für Tirol.

Auszeichnungen

Weblinks