Thomas Corsten

Thomas Corsten (* 3. Februar 1961 in Aachen) ist ein deutscher Epigraphiker und Althistoriker.

Thomas Corsten studierte von 1980 bis 1984 in Köln die Fächer Alte Geschichte, Klassische Philologie, Klassische Archäologie und Vorderasiatische Altertumskunde. Er wurde 1984 bei Reinhold Merkelbach promoviert. Von 1985 bis 1986 und von 1989 bis 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln. Nach einem Aufenthalt an der Université Lyon war erneut als wissenschaftlicher Mitarbeiter von 1992 bis 1994 in Köln tätig.

Nach einer wissenschaftlichen Tätigkeit im Zeitraum von 1995 bis 1998 an der Universität Frankfurt wurde er 1997 bei Fritz Gschnitzer mit einer Schrift über das Thema Vom Stamm zum Bund: Gründung und territoriale Organisation griechischer Bundesstaaten an der Universität Heidelberg habilitiert. Einer Lehrstuhlvertretung von 2002 bis 2003 folgte im Jahr 2004 die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Heidelberg. Seit dem 1. Februar 2010 ist er Universitätsprofessor für Griechische Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik an der Universität Wien.

Corsten ist seit 2004 Mitherausgeber des Supplementum Epigraphicum Graecum. Seine Forschungsschwerpunkte sind die historische Geographie, die Epigraphik und die Numismatik Kleinasiens im Hellenismus und der Kaiserzeit sowie die griechische Geschichte und Verfassungsgeschichte. Er führt seit vielen Jahren Surveys in Kibyra durch.

Schriften

Weblinks