Urban Art Forms Festival

Das Urban Art Forms Festival (kurz: UAF) ist seit 2005 ein jährlich stattfindendes, österreichisches Musikfestival, gegründet und veranstaltet von Christian Lakatos. Bis 2010 wurde das Festival in Wiesen veranstaltet, 2011 in Wiener Neustadt und 2012 fand das Festival erstmals am Schwarzlsee in Unterpremstätten, im Areal des Schwarzl Freizeitzentrums, statt. Seit 2009 ist das UAF das drittgrößte Musikfestival Österreichs.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Neben Auftritten von Bands und DJs im Bereich der elektronischen Musik wird auch ein Schwerpunkt auf Videokunst gelegt.

UAF 2008

Im Jahr 2008 fand das Urban Art Forms Festival vom 29. Mai bis 31. Mai statt. Erstmals wurde in diesem Jahr das Gelände der Wiesen Festivals für das Urban Art Forms Festival erweitert und bot dadurch Platz für insgesamt vier Bühnen.

Das Line-Up für 2008 bestand unter anderem aus:

UAF 2009

Das UAF 2009 fand vom 28. Mai bis zum 30. Mai statt. Auftritte hatten unter anderem

UAF 2010

Das UAF 2010 fand vom 3. bis 6. Juni 2010 statt, wobei die Nachfrage erstmals die Zahl der verfügbaren Tickets überstieg. Neben alten Bekannten wie Digitalism, Moonbootica und Sven Väth traten unter anderem zum ersten Mal Carl Cox, Luciano und Sébastien Léger auf der Mainstage auf.

Liste der Acts:

UAF 2012

2012 fand das Urban Art Forms Festival erstmals am Schwarzlsee nahe Graz statt. Zu den Highlights zählten unter anderem folgende Acts:

Besucher

Das seit 2005 existierende Urban Art Forms Festival hatte zu Beginn etwa 9.000 Besucher und verzeichnet derzeit (2012) etwa 51.000 Besucher am Veranstaltungswochenende.

Festivalbesucher:

  • 2005: 9.000
  • 2006: 11.500
  • 2007: 15.000
  • 2008: 30.000
  • 2009: 36.000
  • 2010: 45.000

Wechsel des Veranstaltungsortes nach Wiener Neustadt

  • 2011: 45.000 (ausverkauft)

Wechsel des Veranstaltungsortes nach Schwarzlsee – Unterpremstätten/Graz

  • 2012: 51.000 (ausverkauft)


Künstler:

  • 2005: 100
  • 2006: 120
  • 2007: über 150
  • 2008: über 150
  • 2009: über 150
  • 2010: über 150
  • 2011: über 150
  • 2012: über 150

Weblinks