Wiesen (Burgenland)

Wiesen
Wappen von Wiesen
Wiesen (Burgenland) (Österreich)
Wiesen (Burgenland)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Mattersburg
Kfz-Kennzeichen: MA
Fläche: 18,89 km²
Koordinaten: 47° 44′ N, 16° 20′ O47.73944444444416.34309Koordinaten: 47° 44′ 22″ N, 16° 20′ 24″ O
Höhe: 309 m ü. A.
Einwohner: 2.787 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 147,54 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7203
Vorwahl: 02626
Gemeindekennziffer: 1 06 15
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktgemeinde Wiesen
7203 Wiesen
Website: www.wiesen.eu
Politik
Bürgermeister: Matthias Weghofer (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(23 Mitglieder)
12
7
3
1
12 
Von 23 Sitzen entfallen auf:
  • ÖVP: 12
  • WiP Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel: 7
  • SPÖ: 3
  • FPÖ: 1
Lage der Marktgemeinde Wiesen im Bezirk Mattersburg
Antau Bad Sauerbrunn Baumgarten Draßburg Forchtenstein Hirm Krensdorf Loipersbach Marz Mattersburg Neudörfl Pöttelsdorf Pöttsching Rohrbach bei Mattersburg Schattendorf Sieggraben Sigleß Wiesen Zemendorf-Stöttera BurgenlandLage der Gemeinde Wiesen (Burgenland) im Bezirk Mattersburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Das Rathaus von Wiesen.
Das Rathaus von Wiesen.
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Wiesener Erdbeeren im unterschiedlichen Reifezustand. Die Erdbeere ist auch Bestandteil des Wappens.
Wiesen ist weit über die Landesgrenzen als Erdbeerdorf bekannt. Im Juni werden die Früchte auch im Straßenverkauf angeboten.
Das Festivalgelände von Wiesen

Wiesen (ungarisch: Rétfalu, kroatisch: Bizmet) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Mattersburg im Burgenland in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Wiesen liegt am Fuße des Rosaliengebirges zwischen Bad Sauerbrunn und Forchtenstein auf einer Höhe von 306 m ü. A.. Im Gemeindegebiet befindet sich der Naturpark Rosalia-Kogelberg.

Ortsteile sind Anger, Dorf, Graben und Wiesen Nord.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Wiesen dann in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte, wie das gesamte Burgenland, bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Rétfalu verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Seit 1997 ist Wiesen Marktgemeinde.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Wappen

Blasonierung: im Schilde geteilt, oben gespalten von Grün und Gold eine goldene Obstschale, in Gold eine natürliche Erdbeere, unten gold und grün gespickelt.

Das Wappen wurde am 11. Februar 1981 verliehen.

Persönlichkeiten

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Seit 1976 finden auf dem im nördlichen Teil von Wiesen gelegenen Festivalgelände regelmäßige Veranstaltungen statt. Das charakteristische Festzelt, eine Stahlseilkonstruktion, bietet Platz für 4000 Besucher, ein Open-Air-Bereich für weitere 4000.

Festivals wie Forestglade, Sunsplash, Two Days A Week, Spring Vibration, GrooveQuake oder das Urban Art Forms Festival bringen insgesamt über 100.000 Besucher in die Erdbeergemeinde. Das „Jazzfest Wiesen“ findet jährlich im Juli statt.

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Wiesen, Burgenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Historische Landkarten