Walther Schaumann

Walther Schaumann (1991)

Walther Schaumann (* 2. September 1923 in Wien; † 13. Oktober 2004 in Laas, Kötschach-Mauthen[1]) war ein österreichischer Offizier, Bergsteiger, Historiker und Autor mehrerer Bücher über den Gebirgskrieg an der österreichisch-italienischen Grenze von 1915 bis 1917.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schaumann bereiste seit seiner frühen Kindheit die gesamte Südwestfront und erwanderte in 50 Jahren allein und später gemeinsam mit seiner Frau Gabriele, die auch Mitautorin einiger seiner Bücher ist, die alten Kampfgebiete. Seine Erfahrungen hielt er auch in Tourenführern fest. 1973 gründete er den Verein der „Dolomitenfreunde - Friedenswege / Le vie della pace“[2] und stellte mit freiwilligen Helfern zahlreiche Kriegswege wieder her und machte sie dadurch zu Friedenswegen[3], getreu dem Motto: „Wege, die einst Fronten trennten, sollen heute verbinden.“ Er leitete zehn Jahre das „Museum 1915-1918“ in Kötschach-Mauthen und das Freilichtmuseum am Plöckenpass, Kärnten. [4]

Walther wurde als Sohn von Ernst und Ingeborg Schaumann, geb. Putschek, in Wien geboren. Bereits 1930 wanderte er mit seinen Eltern in Südtirol und Istrien, 1932 vom Plöckenpass nach Sillian, Gebiete, die seinem Vater aus dessen Kriegsdienstzeit während des Ersten Weltkriegs vertraut waren. Da sein Vater am Theresianum Professor war, wurde ihm auch nach dessen frühen Tod der weitere Besuch dieser Schule ermöglicht.[5] Im Zweiten Weltkrieg diente er bei der Deutschen Kriegsmarine. Von 1960 bis zur Pensionierung 1983 als Oberst war er dann als Offizier beim Österreichischen Bundesheer. Neben seinem Beruf widmete er sich dem Studium der Geschichte des zivilen und militärischen Alpinismus sowie der Österreich/Italien-Front 1915-1918. Seine Erkenntnisse veröffentlichte er in zahlreichen Artikeln in in- u. ausländischen Zeitschriften und Büchern, die sich mit den Bergen und ihrer Geschichte befassen und hielt zahlreiche Vorträge im In- und Ausland. 1973 Gründung des Vereines der „Dolomitenfreunde“ und von 1973-2004 war er Bauleiter der Wegbauaktionen „Friedenswege“ vom Col di Lana bis zum Plöckenpass, betrieb die Errichtung der Freilichtmuseen 1915-1917 am Monte Piano (Raum Drei Zinnen-Misurina) und ab 1983 im Raum des Plöckenpasses unmittelbar an der Grenze zwischen Österreich und Italien. 1992 kam es zur Eröffnung des durch ihn geplanten, errichteten und geleiteten Museums 1915-1918 „Vom Ortler bis zur Adria“ im Rathaus von Kötschach Mauthen, das in der Folge mehrfach ausgezeichnet wurde:

  • 1993 Österr. Museumspreis
  • 1994 Selected Candidate für Europapreis
  • 1996 Zuerkennung Kulturgüterschutz nach der Haager Konvention
  • 1998 Kärntner Museumsgütesiegel

Walther Schaumann starb 2004 und wurde am Friedhof von Mauthen, direkt neben dem Soldatenfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg begraben.[6]

Ehrungen

Für seine Tätigkeit an den „Friedenswegen“ erhielt er u.a. folgende Auszeichnungen:

  • Tiroler Adler in Gold
  • Goldenes Verdienstzeichen des Landes Salzburg
  • Italienischen Ordine del Cardo (2x) für Verdienste um den Europäischen Gedanken im Alpinismus
  • Ehrenring der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen
  • Ehrenkranz der Tiroler Schützenkompanien
  • Goldenes Ehrenzeichen des Tiroler Kaiserjägerbundes
  • Goldenes Ehrenzeichen des Kameradenkreises der Deutschen Gebirgstruppe
  • Großes Ehrenzeichen des Landes Kärnten
  • Ernennung zum Ehrenbürger der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen
  • Ungarischen Honvéd-Parade Orden

Werke (Auswahl)

  • Walther Schaumann: Ski soldiers and winter combat through the ages; US Army Foreign Science and Technology Center, Techtran Corporation Verlag Army Materiel Command, U.S. Army Foreign Science and Technology Center, 1971.
  • Walther Schaumann: Schauplätze des Gebirgskrieges in 5 Bänden; Ghedina & Tassotti Editori, Cortina, 1973.
  • Walther Schaumann: La grande guerra 1915/18: storia e itinerari nelle località della guerra; übersetzt von C. Milesi, Verlag Tassotti, 1984.
  • Walther Schaumann: Die Bahnen zwischen Ortler und Isonzo 1914–1918; Bohmann Verlag, Wien 1991. ISBN 3-7002-0726-3
  • Walther Schaumann: Vom Ortler bis zur Adria - Dall' Ortles all' Adriatico. Die Südwestfront in Bildern - Immagini del fronte italo-austriaco 1915-1918; Mayer&Comp, Wien, 1993. ISBN 3-901025-20-0
  • Walther Schaumann et alt.: Ende einer Seemacht Österreich-Ungarn 1900-1918; Mayer & Comp. Verlag, Klosterneuburg, Wien 1994. ISBN 3-9010-2540-5
  • Walther Schaumann, Peter Schubert: Krieg auf der Donau: die Geschichte der österreichisch-ungarischen Donauflottille; Mayer, Klosterneuburg-Wien, 2000. ISBN 3-901025-86-3
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs zwischen Save und Soca. Auf den Spuren der Isonzofront, 1915 - 1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2002 (mit Tourenführer). ISBN 3-85013-912-3
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs vom Pustertal zum Plöckenpass. Auf den Spuren der Karnischen Front, 1915 - 1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2003 (mit Tourenführer). ISBN 3-85013-983-2
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs vom Plöckenpass zum Kanaltal. Auf den Spuren der Karnischen Front, 1915 - 1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2004 (mit Tourenführer). ISBN 3-7086-0025-8
  • Walther Schaumann (†): Unterwegs zwischen Krieg und Frieden : Autobiografie; ergänzt von seiner Frau Gabriele und einigen Dolomitenfreunden; Mohorjeva, Hermagoras; Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2006. ISBN 3-7086-0195-5
  • Walther Schaumann und Peter Schubert: Das Plöckenpassmuseum. Museum der Gebirgsfront 1915-1918 Rathaus Kötschach-Mauthen. Verlag GHEDINA&Tassotti EDITORI s.r.l. Bassano del Grappa. ISBN 88-7691-010-7
  • Walther Schaumann: MONTE PIANO Landschaft und Geschichte Das Freilichtmuseum 1915/17. Verlag GHEDINA&Tassotti EDITORI s.r.l. Bassano del Grappa. ISBN 88-7691-030-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bericht, (abgefragt am 5. Dezember 2009)
  2. Statuten auf dolomitendreunde.at (abgefragt am 20. Dezember 2009)
  3. Nicht zu verwechseln mit Friedensweg (Sentiero della Pace)
  4. * Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs zwischen Save und Soca. Auf den Spuren der Isonzofront, 1915 - 1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2002 (mit Tourenführer). ISBN 3-85013-912-3
  5. Walther Schaumann (†): Unterwegs zwischen Krieg und Frieden : Autobiografie; ergänzt von seiner Frau Gabriele und einigen Dolomitenfreunden; Mohorjeva, Hermagoras; Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2006. ISBN 3-7086-0195-5
  6. Der Dolomitenfreund II/2004, online (abgefragt 20. Dezember 2009)