Wasserstraßendirektion Österreich

Die Wasserstraßendirektion, kurz WSD (ehemals Bundesstrombauamt), war eine Behörde in Österreich. Zu ihren Aufgaben gehörten Verwaltung, Regulierung, Instandhaltung und Mitwirkung am Ausbau von Donau (einschließlich Wiener Donaukanal), Enns und Traun in den Mündungsbereichen, March und Thaya (bis Bernhardsthal). Für Teilaufgaben waren der Wasserstraßendirektion drei Wasserstraßenverwaltungen (West: Aschach an der Donau; Mitte: Krems; Ost: Bad Deutsch-Altenburg) unterstellt. Die Wasserstraßendirektion nahm auch die Geschäftsführung der Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK) für vorbeugende und abwehrende Maßnahmen zur unschädlichen Hochwasserabfuhr wahr. Die WSD wurde mit 1. Jänner 2005 zur via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH umstrukturiert.