Weißgerberlände

Die Weißgerberlände ist eine Straße am rechten Ufer des Donaukanals in Wien im Stadtteil Weißgerber des 3. Gemeindebezirks, Landstraße. Dieser erhielt seinen Namen von den früher in diesem Gebiet tätigen Weißgerbern. Als Lände wird ein Uferstreifen bezeichnet, der sich zum Anlegen von Schiffen eignet.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Namensgebung

Die etwa 750 m lange und 1862 so benannte Straße schließt bei der seit 1859 in Betrieb befindlichen Verbindungsbahnbrücke der Strecke zwischen Nord- und Südbahnhof (heute die Schnellbahn-Stammstrecke) an die Dampfschiffstraße an und setzt sich jenseits der Rotundenbrücke, bis 1919 Sophienbrücke, in der Erdberger Lände fort. Sie wird als Einbahn Richtung flussabwärts befahren; der Verkehr in der Gegenrichtung wird am linken Donaukanalufer, im 2. Bezirk, auf der Schüttelstraße geführt.

Flussseitig wird die Weißgerberlände von der 2002 benannten Friedensreich-Hundertwasser-Promenade begleitet. Um 1830 wurde für den unbefestigten Fahrweg am Ufer, der einst zur Hinrichtungsstätte führte, der Name Armen Sünder Gasse und für das Stück etwa von der heutigen Kegelgasse bis zur damaligen Sophienbrücke der Name An der Gänseweide verwendet; die Gänseweide war vom 14. bis zum 18. Jahrhundert Hinrichtungsort. Das Donaukanalufer war damals unverbaut und begrenzte die Hinterseiten der Hausgärten der Häuser, die an der Unteren Gärtnergasse, der heutigen Unteren Weißgerberstraße, lagen.

Hundertwasser-Bauten

Bekannt wurde die Straße durch das an Nr. 14 gelegene KunstHausWien, ein vom Maler Friedensreich Hundertwasser aus einem früheren Fabriksgebäude für eigene und fremde Werke gestaltetes Ausstellungshaus. Das Gebäude, dessen Haupteingang für Fußgänger in der parallelen Unteren Weißgerberstraße liegt, weist zur Lände, wo Besucher per Autobus ankommen, einen begrünten Hof auf. Jenseits der anderen Fahrbahnseite der Lände befindet sich eine touristische Schiffsanlegestelle der DDSG. Drei Häuserblöcke flussabwärts und einen landeinwärts befindet sich in der Kegelgasse, Ecke Löwengasse, das Hundertwasser-Krawina-Haus, ein städtisches Wohnhaus der 1980er Jahre, das der Künstler unter Mitarbeit eines Architekten aufsehenerregend entworfen hat.

Bebauung allgemein

Städtisches Donaustrombad an der Sophienbrücke, 1906, Blick von der Weißgerberlände flussabwärts: Gebadet wurde im Inneren der rahmenartigen Konstruktion, die Umkleidemöglichkeiten enthielt

Die Weißgerberlände ist wegen der Uferlage nur an ihrem westlichen Straßenrand verbaut. Die Häuser weisen nach dem 1862 eingeführten Wiener Hausnummernsystem ausschließlich gerade Hausnummern auf, die flussabwärts (bzw. vom zentrumsnächsten Teil der Lände ausgehend) aufsteigend vergeben wurden: von Nr. 2 (Ecke Untere Viaduktgasse) bis Nr. 62 (Ecke Rasumofskygasse, dort Haltestelle der Straßenbahnlinie 1). Es handelt sich um sechs Häuserblöcke, getrennt durch fünf abzweigende Gassen. Nahe der Rotundenbrücke findet sich im Stadtplan der 1920er Jahre ein städtisches Strombad, das nach Czeike 1904 / 1905 errichtet wurde, als die Abwässer nicht mehr in den Donaukanal geleitet wurden.

Die bestehende historische Bebauung aus der Zeit etwa von 1870 bis 1910 besteht zum Großteil aus Häusern mit großbürgerlichen Mietwohnungen und zeigt, dass es sich damals um eine sehr gute Wohngegend gehandelt hat, in der solche Wohnungen marktgerecht waren. Dazu trugen die Lage am Wasser und die Nähe des Praters ebenso bei wie die geringe Entfernung vom Stadtzentrum.

Verkehr

Von der Mitte des 19. Jahrhunderts an wurde mehrmals geplant, für den Schiffsverkehr auf der Donau im Donaukanal Hafenanlagen zu errichten; der Ausbau blieb Stückwerk, da das Geld fehlte. Außerdem hatte die Wiener Donauregulierung ab den 1870er Jahren die Möglichkeit geschaffen, weitläufige Länden am Donaustrom zu platzieren, wo genug Platz für anschließende Bahnanlagen vorhanden war. Das Projekt Hafen im Donaukanal wurde von den späten 1920er Jahren an nicht mehr weiterverfolgt.

Der Schiffsverkehr auf dem Donaukanal beschränkt sich daher im Wesentlichen auf Stadtrundfahrten und Ausflugsverkehr; die Weißgerberlände wird nur selten als Lände verwendet. Seit 2006 fahren die Katamarane des „Twin City Liners“ von April bis Oktober pro Fahrtrichtung drei- bis fünfmal pro Tag die Weißgerberlände entlang: Sie verbinden das Wiener und das Pressburger Stadtzentrum im Schnellverkehr.

Auf der Weißgerberlände verlief 1914–1945 die Wiener Stadtstrecke der Pressburger Bahn, einer elektrischen Lokalbahn, die die Stadtzentren von Wien und Pressburg verband. Bei der Rotundenbrücke kreuzte die Pressburger Bahn die Straßenbahngleise.

Im Zuge der allgemeinen Motorisierung wurde die Straße seit den 1970er Jahren zu einer mehrspurigen Hauptverkehrsstraße ausgebaut. Sie ist Teil des Lände bzw. B 227 - Donaukanal Straße genannten Straßenzuges, der die Nordbrücke (Zubringer A 22), den Donaukanal entlang und am Stadtzentrum vorbei, mit der Ostautobahn A4 Richtung Flughafen Wien, Neusiedler See, Pressburg und Budapest verbindet. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h wird radarmäßig überwacht.

Literatur

Der Wiener Autor Heimito von Doderer ließ in seinem 1963 erschienenen Werk Die Wasserfälle von Slunj. Roman No. 7, erster Teil[1] den künftigen Prokuristen Josef Chwostik 1879 eine Wohnung bei der Weißgerberlände beziehen: Die hellen neuen Häuser erstreckten sich die leere Straße entlang, in regelmäßigen Abständen zeigten sie auch große, dreiteilige Fenster. … Während Chwostik … vor der hohen, weißlackierten Türe stand … Und hier, sagte sie, indem sie das eine Roleau ein wenig aufzog, sehe man zum Prater hinüber, weil gegenüber noch kein Haus stehe. (S. 69–71) Chwostik … sah über den Fluss hinüber und auf die grünen Kuppeln der Praterbäume. (S. 97) Hier gab es eine Seilfähre über den Fluss … (S. 213; die Fähre bei der Hetzgasse bestand noch in den 1960er Jahren.)

Einzelnachweise

  1. Biederstein-Verlag, München 1963; zitiert nach der Ausgabe der Büchergilde Gutenberg, Wien o. J.

48.21017516.394842Koordinaten: 48° 12′ 37″ N, 16° 23′ 41″ O