Zdeněk Vojtěch Popel von Lobkowitz

Lobkovic medal av.jpg
Lobkovicz medal rv.jpg

Zdeněk Vojtěch Popel von Lobkowitz (auch Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz; tschechisch Zdeněk Vojtěch Popel z Lobkovic) (* 15. August 1568; † 16. Juni 1628 in Wien), war ein Oberstkanzler von Böhmen.

Leben

Zdeněk entstammte dem Familienzweig der Popel von Lobkowitz. Nach einer Ausbildung bei den Jesuiten und an der Karls-Universität in Prag unternahm er Bildungsreisen durch Europa.

Nach der Rückkehr trat er 1591 in den diplomatischen Dienst am Prager Königshof ein. Als Kaiser Rudolf II. auf Drängen des Papstes ab 1599 in Böhmen königliche Ämter mit Katholiken besetzte, die sich bei der Rekatholisierung verdient gemacht haben oder eine strenge katholische Ausbildung genossen, wurde Zdeněk zum Oberstkanzler des Königreichs Böhmen ernannt. Der sprachgewandte und gebildete Zdeněk wurde damit weltlicher Führer der böhmischen Katholiken und entschiedener Gegner der Reformation.

Als der Kaiser Rudolf 1609 mit seinem Majestätsbrief religiöse Freiheit gewährte, stand Zdeněk an der Seite der Opposition und weigerte sich, dieses Dokument zu unterzeichnen. Auch unter Kaiser Matthias konnte er seine führende Stellung behalten. 1617 gehörte er zu den Befürwortern der Krönung des Ferdinand II. zum böhmischen König und schaffte es, die Opposition zu entzweien.

Dem Prager Fenstersturz von 1618 konnte er entkommen, da er sich zu diesem Zeitpunkt mit dem König zu Verhandlungen in Wien aufhielt. Auch nach der Schlacht am Weißen Berg hielt er sich überwiegend am Wiener Kaiserhof auf.

Als Kanzler setzte er sich bei der Bestrafung der Beteiligten am Ständeaufstand für die Umwandlung von Todesstrafen in langjährige Haftstrafen ein und lehnte die Konfiszierungen von Eigentum ab. Sein politischer Einfluss nahm dadurch ab.

Seit 1603 war Zdeněk mit Polyxena von Pernstein, Witwe nach Wilhelm von Rosenberg, verheiratet. Der Ehe entstammte der Sohn Wenzel Eusebius von Lobkowicz. 1621 erbte er nach dem Tode seines Bruders Ladislav die Herrschaft Holešov. Nach der Schlacht am Weißen Berg erwarb er die konfiszierten Güter Bystřice pod Hostýnem, Prusinovice und Dřevohostice , die zuvor Václav Bítovský von Bítov gehört hatten.

Literatur

  • Karel Stloukal: Počátky kancléřování Zdeňka z Lobkovic, Prag 1931