Konradi, Inge#


* 27. 7. 1925, Wien

† 4. 2. 2002, Wien


Kammerschauspielerin


Carl Zuckmayer hat die begnadete Schauspielerin ein "säkuläres Ereignis" genannt, Ernst Haeusserman sprach von einer "Burgtheater-Vollblutschauspielerin". Theodor Czokor bezeichnete sie als "geniale Volksschauspielerin". Konradi tanzte vom 10. bis zum 14. Lebensjahr im Staatsopernballett. Die Reinhardt-Seminaristin spielte zunächst am Volkstheater, dann am Theater in der Josefstadt. Seit 1951 ist sie Mitglied des Burgtheaters. Die ungeheure Spannweite ihrer Schauspielkunst reicht von der Klassik über das Volksstück bis zur Moderne. Tragische wie komische Figuren gestaltet sie mit unvergleichlich persönlicher Farbe, Überzeugtheit und Eindringlichkeit. Eine ihrer liebsten Rollen: die Christine in "Liebelei". Doch unvergesslich bleibt das Traumpaar Inge Konradi und Josef Meinrad in Nestroy- und Raimund-Stücken. Konradi war auch bei den Salzburger Festspielen sowie in Film und Fernsehen tätig. Seit 1988 unterrichtet sie am Reinhardt-Seminar, 1992 wurde sie Ehrenmitglied des Burgtheaters.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992