unbekannter Gast

Alpen#

von Alexander Pock, Manuel Pintscher; BG/BRG Pestalozzi, 3a; Betreuung: Nöres; 84 Punkte;

Entstehung der Alpen: Die Geschichte der Alpen begann vor 132 Millionen Jahren zwischen der Jura- und der Kreidezeit. Die Bildung der Alpen endete vor zirka 35 Millionen Jahren doch sie wachsen noch immer.Die Alpen gehören plattentektonisch zu der Gruppe der Deckengebirge.

Es gibt verschiedene Alpenzonen wie zum Beispiel: Sandsteinzone, nördliche und südliche Kalkalpen, Schieferzone, Zentralalpen

Sandsteinzone: Die Nördlichsten Zone der Alpen bildet die Sandsteinzone. Die Berge der Sandsteinzone haben eine maximale Höhe von 1000 Meter. Buchenwälder und Wiesen bilden die Grundlage für Land und Forstwirtschaft. Sie wird auch Flyschzone genannt. Flysch = schweizerisch und bedeutet fließen.

Nördliche Kalkalpen: An die Sandsteinzone grenzen die nördlichen Kalkvoralpen. Die Kalkvoralpen erreichen eine Höhe von 1500 Meter. Die Kalkhochalpen bilden eine geschlossene Zone und werden bis zu 4000 Meter hoch.

Südlichen Kalkalpen: Sie haben auch Voralpen wie die nördlichen Kalkalpen. Sie sind die Grenze zwischen Kärnten und Slowenien, bzw. liegen im Westen in Südtirol (Dolomiten).

Schieferzone : Die Schieferzone wird auch Grauwackenzone genannt. Der Großteil wird von Bergwiesen und Almen bedeckt. Sie befindet sich zwischen den nördlichen Kalkhochalpen und den Zentralalpen. Hier spielt sich der meiste Wintertourismus ab.

Zentralalpen: Hier liegen die höchsten Gipfel der österreichischen Alpen. In den Zentralalpen liegen die Hohen Tauern und der Großglockner.

Gletscher: Gletscher liegen über der Schneegrenze, wo der Schnee nicht mehr weg schmelzen kann, bzw. ragen durch den Zustrom von Eis auch tiefer hinunter. (Dieses Phänomen ist in den serh schneereichen Teilen der Erde sehr deutlich zu sehen: Der berühmte Franz Joseph Gletscher in Neuseeland stieß durch dichten Wald bis ans Meer hinunter, gute 1500 m unter die Schneegrenze!). Im Gletscher entsteht durch Druck Firn und später Gletschereis. Zurzeit gehen die meisten Gletscher der Welt zurück: Die österreichischen Gletscher verloren 2012 im Durchschnitt fast 20 m, der berühmteste (die Pasterze am Großglockner) sogar 97 m!

Einbrüche im Eis nennt man Gletscherspalten. Untere Ende eines Gletschers nennt man Gletscherzunge. Die Ablagerungen des Gletschers (wie er sich zurueckzieht) werden Moränen genannt.

Vögel der Alpen: In den Österreichischen Alpen leben viele verschiedene Vogelarten. Viele davon sind leider schon ausgestorben , wegen dem Einwirken des Menschen auf die Natur. Ein paar Vogelarten die heute noch in Österreich leben(nicht alle!!!): Steinadler, Waldschnepfe, Eule , Kuckuck, Amsel, Fink, Rabe, Zilpzalp, Alpensegler, ...

Einige der höchsten Berge in Österreich: (Vergleiche damit auch die Liste im Austriawiki):

1 Großglockner 3798m Hohe Tauern

2 Wildspitze 3768m Ötztaler Alpen

3 Großvenediger 3662m Hohe Tauern

4 Hochfeiler 3510 Zillertaler Alpen

5 Zuckerhütl 3507m Stubaier Alpen

6 Hochalmspitze 3360m Hohe Tauern

7 Petzeck 3283m Hohe Tauern

8 Hocharn 3254m Hohe Tauern

9 Großer Muntanitz 3232m Hohe Tauern

10 Hoher Riffler 3168m Verwallgruppe

11 Parseierspitze 3036m Lechtaler Alpen

12 Hoher Dachstein 2995m Dachsteingebirge

13 Schesaplana 2965m Rätikon

14 Weiße Spitze 2962m Villgratner Berge Hohe Tauern

15 Zugspitze 2962m Wettersteingebirge



Und hier einige Bilder der prominentesten:


Großglockner

Glockner-Heiligenblut.jpg
Klassiker: Heiligenblut mit Glockner
Foto ©: Österreich Werbung/W. Weinhäupl
Glockner.jpg
Großglockner
© Alfred Havlicek
Glocknerwand von Süden
Glocknerwand von Süden
Foto ©: Österreich Werbung/Markowitsch
Großglockner
© Erich Gruber
Großglockner
© Erich Gruber
Großglockner
© Erich Gruber


Wildspitze

Ötztaler Alpen
Wildspitze, Weißseespitze, Ötztaler Alpen
Bild © Alfred Havlicek


Großvenediger
Rastplatz unterhalb des Defreggerhauses am Großvenediger, © Gerhard Wurzinger
Rastplatz unterhalb des Defreggerhauses am Großvenediger
© Gerhard Wurzinger
Blick von der Johannishütte zum Großvenediger, © Gerhard Wurzinger
Blick von der Johannishütte zum Großvenediger
© Gerhard Wurzinger
Gipfel des Großvenediger im Nebel, vom hohen Aderl aus gesehen, © Gerhard Wurzinger
Gipfel des Großvenediger im Nebel, vom hohen Aderl aus gesehen
© Gerhard Wurzinger
Alpenpanorama, © Gerhard Wurzinger
Alpenpanorama
© Gerhard Wurzinger
Grossvenediger
Großvenediger vom Westen
Aus Wikicommons unter CC


Hochfeiler
Hochferner und Hochfeiler
Hochferner unnd Hochfeiler
Unter CC aus Wikicommons


Zuckerhütl
Zuckerhütl
Zuckerhütl vom Wilden Pfaff aus
Unter CC aus Wikicommons


Hoher Dachstein
Dachsteinblick.jpg
Blick auf Dachstein von Altaussee, 2015
Foto: © P. Diem
Dachsteingletscher.jpg
Dachsteingletscher
Foto: © A. Havlicek, 2005
Dachstein um 1910
Dachstein um 1910
Aus Band 1 von "Mein Österreich - Mein Heimatland"
Dachstein vom Gosausee
Dachstein um 1910 vom vorderen Gosausee aus
Aus Band 1 von "Mein Österreich - Mein Heimatland"

Recherchen zum Thema: Alpen#

(Recherchen von Alexander Pock, Manuel Pintscher)

  • Quelle 1: www.wikipedia.at Entstehung der Alpen

  • Quelle 2: RedaktionSchule und Lernen / Schülerduden /Erdkunde 1 / 1. Auflage / Dudenverlag /Mannheim-Leipzig-Zürich-Wien / 2001 / S. 18 ff

  • Quelle 3: Maria Hoffman-Schneller, Arnulf Beran,Franz Forster, Franz Graf / Geographie und Wirtschaftskunde/ Durchblick 3 / 10.Auflage / westermann Wien / Wien / 2012 / S. 10 ff


Hier gibt es noch eine schöne Darstellung der verschiedenen geologischen Regionen in Österreich, wo auch die Gliederung der Alpen zu finden ist: Karte

-- Unbekannt, Dienstag, 16. April 2013, 13:43


Gratulation zu diesem Super-Projekt, insbesondere zu dem Verbot von Copy- und Paste und der erforderlichen Recherche-Liste, didaktisch genial in einer Zeit in der Dissertationen reihenweise abgekupfert werden und die Gutachter enorm viel Arbeit haben und enorm viel können müssen...Das Projekt könnte aus vielen Gründen das Schulwesen im Bereich der höheren Schulen bahnbrechend reformieren und bringt die neuen Medien hervorragend in das Unterrichtsgeschehen ein indem es unter anderem einer "Verschulung" entgegenwirkt, die etwa im Fach "Geschichte und Politische Bildung" fatal ist, siehe die Ergebnisse der Forschung der Jagschitz-Schüler im Fall Redl. Erforderlich ist der herrschaftsfreie Dialog von Forschungsergebnissen, den man bei diesem Projekt sehr gut lernen kann im Sinne des Beispiels von O. Prof Maurer vom Traunstein, der so wie alle Berge von jeder Seite anders aussieht.... -- Glaubauf Karl, Mittwoch, 24. Oktober 2012, 13:25

-- Unbekannt, Freitag, 19. April 2013, 10:17


Sehr toller Beitrag! Man lernt wirklich sehr viel, richtig gut gelungen!

-- Unbekannt, Donnerstag, 25. April 2013, 11:16