unbekannter Gast

acib GmbH

Bezeichnung der Firma
acib GmbH
Branche
Humantechnologie
Lebensmitteltechnologie
Organisationsform
GmbH
Ansprechpartner
Dr. Mathias Drexler (CEO)
Prof. Dr. Bernd Nidetzky (CSO)
DI Thomas Stanzer (Head of Communications/PR)
Dr. Martin Trinker (Director Business Development)
Gründungsjahr
2002
Mitarbeiteranzahl
200
UID-Nummer
ATU54545504
Auszeichnungen
Fast Forward Award Gewinner
Fast Forward Award Finalist
7. EU-Rahmenprogramm
Take Tech - Unternehmen
Geschäftsbereich
Forschungsunternehmen im Bereich der Biotechnologie
Stichworte
Biotechnologie
Pflanzenschutz
Biokatalyse
Enzymtechnologie
Systembiologie
Zellengineering
Bioprozesstechnik
Metabolic Modeling
Cluster
Human.technology Styria
Adresse
Petersgasse 148010 Graz
Kontakt
http://www.acib.at
office@acib.at
Social Media
Facebook
Twitter
YouTube
LinkedIn
Xing
Bewertung
4

Unternehmensprofil#

Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) ist ein internationales Spitzenforschungsunternehmen im Bereich der industriellen Biotechnologie. Derzeit laufen mehr als 80 Projekte im Bereich der Auftragsforschung, sowie innerhalb von nationalen und internationalen Förderprogrammen. acib hat mehr als 100 Partner, wobei über 50 Firmenpartner und knapp 20 wissenschaftliche Partner auch offiziell dem acib-Konsortium beigetreten sind, um die Netzwerke und Vorteile von acib zu nutzen. Forschungsthemen bei acib sind u.a. Biokatalyse, Enzymtechnologie, Protein Engineering, Bioprozesstechnologie, Mikrobiomforschung, Zellfabriken zur Herstellung von Proteinen oder Metaboliten, Bioinformatik, sowie (Bio)polymere und deren Modifikationen.

Erfolgsgeschichte#

Der DNA auf der Spur#

Biotechnologie ist für Laien ein geheimnisumwitterter Begriff. Was sich genau dahinter der Forschungsrichtung verbirgt und wie sie sich auf unseren Alltag auswirkt konnten Grazer Schüler im Kompetenzzentrum acib (Austrian Centre of Industrial Biotechnology) herausfinden und selbst erste Forschungserfahrungen sammeln.

Im echten Wissenschaftler-Look, bekleidet mit weißen Labormänteln, konnten insgesamt 61 Schüler der Gymnasien Korösistraße, Keplerstraße und Carnerigasse im Rahmen der Take Tech Aktionswoche am 14., 15. und 18. November 2011 einen spannenden Blick hinter die Kulissen einer der bedeutendsten Biotechnologie-Einrichtungen Europas werfen. Das Kompetenzzentrum acib lud die Jugendlichen zu sich auf den Campus der neuen Technik in Graz ein und zeigte wie spannend Forschung sein kann.

Gleich zu Beginn des Betriebsbesuches waren die Gymnasiasten über den Tätigkeitsbereich des Kompetenzzentrums und die Schnittstellen zu ihrem Alltagsleben erstaunt. In einer einstündigen Präsentation machte Renate Rogi-Kohlenprath, Head of General Management von acib, etwa darauf Aufmerksam, dass Biotechnologie zum Beispiel in Hefe und somit in Brot oder im Waschmittel zu finden ist und führte den Schülern damit auch die Wichtigkeit des Forschungsgebiets vor Augen. Dass an den Projekten, die acib gemeinsam mit renommierten Unternehmen durchführt, Wissenschaftler aus über zehn unterschiedlichen Studienrichtungen mitarbeiten, war für die Jugendlichen ebenfalls neu und verursachte so manches Staunen.

Laboranalye
Laboranalyse
Quelle: acib
Synthetische Biologie
Synthetische Biologie
Quelle: acib
Synthetische Biologie
Synthetische Biologie
Quelle: acib

Aber damit noch nicht genug: Nach der theoretischen Einführung ging es direkt ins Labor, wo sich die Gymnasiasten selbst wissenschaftlich betätigen konnten. „Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern zerschnitten die Schüler DNA und überprüften anschließend den Erfolg ihres Versuchs“, berichtet Renate Rogi-Kohlenprath von der praktischen Arbeit der Jugendlichen. Die Tätigkeit im Labor weckte durchwegs großes Interesse, und zeigte, laut Angaben der acib Geschäftsführerin, dass in den Schulen größere Augenmerk auf naturwissenschaftliche Fächer wünschenswert wäre.

Für den IT-Zweig des BRG Keplerstraße überlegten sich die Verantwortlichen des Kompetenzzentrums zusätzlich eine besondere Aufgabe: Passend zu ihrem Fachgebiet führten die Schüler eine Bio-Informatik-Übung durch, bei der sie über das Internet eine Spezialrecherche durchführen mussten. Dabei stellte sich heraus, dass diese Aufgabe doch schwieriger zu lösen war, als von den jungen IT Spezialisten zunächst angenommen.

Zum Abschluss des Betriebsbesuchs wurden die Schüler noch durch die Räumlichkeiten des Unternehmens geführt und stießen dabei auf so manche Überraschung. Besonderes Staunen verursachte etwa der „Kälteraum“, in dem eine Temperatur von Minus 20 Grad herrscht.

Mit vielen neuen Eindrücken aus einer zuvor nahezu unbekannten Welt traten die Jugendlichen schließlich den Heimweg an. Das Ziel, die jungen Leute für die Forschung zu begeistern, wurde erreicht und so mancher zukünftige Wissenschaftler wird vielleicht das Angebot eines Sommerpraktikums im Kompetenzzentrum mit Freude annehmen.

Weiterführendes#

Eine große Auswahl von neuen Erfolgsgeschichten sind auf der Homepage http://www.acib.at/de/news zu finden.