Honig#

Honigverkäuferin aus dem Brandschen Kaufruf, 1775. Gemeinfrei
Honigverkäuferin aus dem Brandschen Kaufruf, 1775. Gemeinfrei
Das von Honigbienen zur eigenen Nahrungsvorsorge aus dem Nektar von Blüten oder Honigtau erzeugte Lebensmittel besteht aus etwa 200 verschiedenen Inhaltsstoffen, überwiegend Zucker und Wasser. Bis zum allgemeinen Gebrauch von Zucker (Rohrzucker war in Europa seit der Zeit der Kreuzzüge als Luxusgut bekannt; um 1800 gab es die ersten Rübenzucker-Fabriken) war Honig der einzige Süßstoff. Zudem wurde er zur Herstellung von Getränken (Met), Speisen (Lebkuchen) und seit Hippokrates (um 400 v. Chr.) für medizinische und kosmetische Zwecke verwendet. 

Die erste organisierte Honiggewinnung wird im 7. Jahrtausend v. Chr. in Anatolien vermutet. In Europa bestanden seit dem frühen Mittelalter gesetzliche Regelungen dafür. Man unterschied bis ins 19. Jahrhundert Zeidler, die Waldimkerei betrieben und Imker. Zentren der Zeidlerei waren die Wälder um die Städte Nürnberg und Regensburg, die bis heute für ihre Lebkuchen berühmt sind. Imker beschäftigen sich mit der Haltung und Züchtung von Bienen und der Produktion von Honig und anderen Bienenprodukten. Die Ende des 19. Jahrhunderts erfundene Honigschleuder ermöglichte die schonende Trennung von Wachs und Honig. Dieser wird in Österreich aus Alpenrosen, Löwenzahn, Raps, Sonnenblumen sowie den Blüten der Bäume Edelkastanie, Fichte, Linde und Robinie gewonnen.

In Österreich nahm die Haus- oder Gartenbienenzucht im 17. Jahrhundert ihren ersten Aufschwung. Die Herrscher förderten sie durch gesetzliche Bestimmungen (erstmals 1679). 1770 gründete Maria Theresia in Wien eine "Bienenschule", wodurch die Bauart der Bienenstöcke und damit die Honig-Erträge verbessert wurden. Die Imker lernten, Honigwaben zu entnehmen, ohne das Bienenvolk zu zerstören. Bienenstöcke oder -stände fanden sich häufig bei Bauernhäusern. Im 18. Jahrhundert wurde es Mode, die Stirnbretter von Möbelmalern bunt verzieren zu lassen. Seit dem 19. Jahrhundert bestehen Bienenzüchtervereine, auch landwirtschaftliche Organisationen förderten die Imkerei. Seit 1993 gibt es ein Gütesiegel für österreichischen Honig. Seit 1992 begehen die Imker am 7. Dezember (Ambrosius) den Tag des Honigs. Der heilige Ambrosius ist, wie der hl. Bernhard von Clairvaux, ihr Patron.

Weiterführendes#


Quellen#

Edith Hörandner u.a.: Von Bienen und Imkern, vom Wachs und vom Honig. Wien 1993
Wikipedia: Honig (Stand 16.7.2008)
Wikipedia: Imker (Stand 16.7.2008)