Chronik von Hieflau

Vom Werden und Vergehen eines Industriestandortes

Bucheinband

Bucheinband von 'Chronik von Hieflau - Vom Werden und Vergehen eines Industriestandortes'
Bucheinband von 'Chronik von Hieflau'
jetzt im Buch lesen

Lesen

Metadaten und Beschreibung

Titel
Chronik von Hieflau
Untertitel
Vom Werden und Vergehen eines Industriestandortes
Autor
Josef Hasitschka
Verlag
Eigenverlag Gemeinde Hieflau
Ort
Hieflau
Datum
2014
Sprache
deutsch
Abmessungen
16.0 x 24.0 cm
Seiten
372
Schlagwörter
Gemeindechronik
Kategorien
Geschichte Chroniken

Inhaltsverzeichnis

  1. Vorwort 4
  2. Die Landschaft um Hieflau 6
  3. Die Anfänge der Besiedlung im Erzbachtal 18
  4. Das Entstehen der Siedlung Hieflau 27
  5. Die ersten Rechen 38
  6. Der Bau des größten Rechens im Kaiserreich 46
  7. Hieflau in den Religionswirren 60
  8. Hieflau als Glied der Innerberger Hauptgewerkschaft im 17. Jahrhundert 68
  9. 1748 Das Vikariat Hieflau 88
  10. Die Grenzen von Innerberg und des Landgerichtes Eisenerz 91
  11. Die Herrschaft Hieflau – der Bezirk Hieflau 93
  12. Die Güter und Häuser der Herrschaft Hieflau 97
  13. 1777 Wegerhaltung und Proviantfuhren 108
  14. Die Franzosen kommen 115
  15. Hieflau zur Zeit Erzherzog Johanns 125
  16. Die Industrie in Hieflau 136
  17. Die hauptgewerkschaftlichen Arbeiter von Hieflau 145
  18. Von Essen, Kleidung und täglichem Bedarf 159
  19. Sozialwesen in Hieflau 167
  20. Die Lebenserwartung der Hieflauer 170
  21. Die FuĂźreisenden 181
  22. Eisenbahnbau 191
  23. Die Eisenbahn verändert das Ortsbild von Hieflau 205
  24. Die Zeit der Steinkohle 209
  25. Aufschwung des Fremdenverkehrs 216
  26. Fotografischer Bilderbogen um die Jahrhundertwende 220
  27. Hieflau von 1900 bis 1945 222
  28. Vom Kohlholz zum Nutzholz 224
  29. Neue Infrastruktur 233
  30. Erster Weltkrieg 235
  31. Die Zwischenkriegszeit 239
  32. Arbeitsnot und Geldentwertung 251
  33. Die Lawinenkatastrophe von 1924 264
  34. Der Anschluss und der 2. Weltkrieg 275
  35. Russische Besatzung 296
  36. Nachkriegszeit: Wirtschaftsaufschwung 300
  37. Die Eisenbahn ab 1945 303
  38. Der Steinbruch – ein versteckter Arbeitsplatz 313
  39. Hieflau als Wohnort in der Nachkriegszeit 314
  40. Der Flächenwidmungsplan 323
  41. Die letzten 10 Jahre der Gemeindeverwaltung 325
  42. Die Gemeinderäte seit 2000 340
  43. Die BĂĽrgermeister von Hieflau 343
  44. Institutionen 344
  45. Rotkreuzstelle Hieflau 1905 – 2013 344
  46. Gendarmerie, Polizeiinspektion Hieflau seit 1870 346
  47. Institutionen und Neuerungen der letzten zehn Jahre 347
  48. Zwei Hieflauer Traditionsvereine - auch heute noch aktiv 355
  49. Ein Abgesang 361
  50. Quellen und Literatur 363
  51. Bildquellen 368