Der ungeliebte Staat

Österreich zwischen 1918 und 1938

Metadaten und Beschreibung

Titel
Der ungeliebte Staat
Untertitel
Österreich zwischen 1918 und 1938
Autor
Friedrich Weissensteiner
Verlag
Österreichischer Bundesverlag
Ort
Wien
Datum
1990
Sprache
deutsch
Abmessungen
16.1 x 20.83 cm
Seiten
330
Kategorien
Geschichte Nach 1918

Inhaltsverzeichnis

  1. Vorwort 7
  2. Von der Monarchie zur Republik 9
    1. Österreichs letzter Kaiser bemüht sich um Frieden 10
    2. Der Vielvölkerstaat löst sich auf 15
    3. Auf dem Weg zur Republik 20
    4. Der 12. November 1918: Ausruf der Republik 25
  3. Das Ringen um Selbstbehauptung 29
    1. Die Parteien als Träger der politischen Willensbildung 30
    2. Demokratische Republik oder Rätediktatur 38
    3. In Deutschösterreich regieren Hunger und Not 44
    4. Die kaiserliche Familie verläßt Österreich 48
    5. Kärnten bleibt ungeteilt 54
    6. Der Vertrag von St. Germain 59
    7. Das Sozialgesetzgebungswerk der Ferdinand Hanusch 64
    8. Das Scheitern des sozial. demok. Sozialisierungsprogramm 69
    9. Das Ringen um die Verfassung 72
    10. Öffentliche Verwaltung und Bürokratie 76
    11. Die beiden Restaurationsversuche Kaiser Karls in Ungarn 81
    12. Die Anschlußbewebung in den Bundesländern 86
    13. Deutsch-Westungarn wird ein österr. Bundesland 90
    14. Wehrverbände mit innenpolitischer Sprengwirkung 94
    15. Die Anfänge des Nationalsozialismus 100
  4. Phase der wirtschaftlichen u. politischen Stabilisierung 105
    1. Das Gespenst der Inflation 106
    2. Die beiden großen Gegenspieler 110
    3. Die umstrittene Sanierung der Währung 114
    4. Das Rote Wien 118
    5. Die zersplitterte Gewerkschaftsbewegung 126
    6. Das Bundesheer im Schatten der Politik 130
    7. Kirche, Staat und Parteien 134
    8. Schule und Schulpolitik 139
    9. Presse und Rundfunk 144
    10. Großartige geistige Leistung 148
    11. Theater und Theaterleben 152
    12. Literatur, Musik und bildende Künste ... 159
    13. Kino und Sport 169
  5. Die Radikalisierung der Innenpolitik 175
    1. Antisemitismus in der Zwischenkriegszeit 176
    2. Gewalttätigkeit, Mittel d. polit. Auseinandersetzungen 181
    3. Sozialdemokraten im Kampf um die Parlamentsmehrheit 185
    4. Der 15. Juli 1927 190
    5. Die Heimwehr auf dem Vormarsch 195
    6. Johannes Schober bannt vorübergehend die Staatskrise 200
  6. Der wirtschaftliche Zusammenbruch 205
    1. Bankenzusammenbrüche und Finanzkandale 206
    2. Die Zollunion mit Deutschland scheitert 210
    3. Wirtschafts- u. Sozialstruktur der Ersten Republik 214
    4. Arbeitslosigkeit - gesellschaftl./polit. Dauerproblem 219
  7. Das Ende der parlamentarischen Demokratie 225
    1. 1932: Ein Jahr entscheidender Weichenstellung 226
    2. Die Ausschaltung des Parlaments 230
    3. Demotage des demokratischen Rechtstaates 235
    4. Regierung Dollfuß u. d. Nationalsozialismus 241
    5. Östrreichs (Außen-)Politik im Fahrwassser Italiens 245
    6. Weg in den autoritären Ständestaat 249
  8. Vom Bürgerkrieg zum Anschluss 255
    1. Bruder gegen Bruder: Der Februar 1934 256
    2. Ständestaatlich-autoritäre Herrschaftsordnung 260
    3. Putsch der Nationalsozialisten im Juli 1934 265
    4. Die ersten beiden Regierungsjahre Schuschniggs 270
    5. Sozialdemokratie in der Illegalität 275
    6. Schuschniggs deutscher Weg 279
    7. 12. Februar 1938 284
    8. Österreichs Iden des März 290
    9. Finis Austriae 300
  9. Anhang 307
    1. Zeittafel zur Geschichte des Rep. Ö 1918-1938 308
    2. Kabinette d. österr. Bundeskanzler 1918-1938 311
    3. Landeshauptleute d. österr. Bundesländer zw. 1918-1938 312
    4. Österr. Kirchenfürsten zw. 1918-1938 313
    5. Ergebnisse d. Nationalratswahlen in der Ersten Republik 313
    6. Literatur, Quellen, Bildbände und Bibliographien 1918-1938 315
    7. Verzeichnis d. Druckwerke 317
    8. Personenregister 321