Seite - IV - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - IV -

Bild der Seite - IV - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - IV -

— IV Thälern steigen hellgraue Rauchwölkchen von den Kohlen-meilern zum Sonnenlicht empor. Die Bergeshöhen sinken und zahllose Hügelwellen tauchen vor uns auf, und, von Acker und Wiese, Wald und Obstgeländen umrahmt, blicken zahllose schmucke Bauern-höfe zu uns herab. Und jetzt sind wir in der Obstkammer Deutschlands angelangt. Berg, Thal und Hang gleichen jetzt einem blühenden Garten, und wenn jeder Hang und jede Hügelwelle im Frühlinge im vollen Schmuck der rosigen, zarten Apfelblüthen prangt, und im Herbste die Winzerinnen mit frohem Lied die Rebe brechen, da jauchzt das Herz des Menschen. Breiter werden die Thäler, ruhiger fli essen die Wässer; da wogen die Kornfelder, da klappern die Mühlen, und tausend und tausend mit grünem Laub umrankte Stangen der mächtig sich ausbreitenden Hopfenculturen verleihen der Landschaft wieder ein neues charakteristisches Gepräge. Nicht für den Hochgebirgstouristen, der mit dein Meter-stabe die Schönheit der Landschaft misst, hat Mutter Natur die nordöstliche Steiermark geschaffen, nicht die wilden Schroffen des Kalkgebirges hat dieser Landestheil zu bieten, denn nur die massigen Formen des Urgebirges und die Höhen des Mittelgebirges hat liier die Natur gebildet. Aber gleich dem Schwarzwalde und Thüringen liegt, hier ein bezaubernder Liebreiz in dem steten Wechsel der Culturen und der üppigen Bodenplastik, in den Gegensätzen von stillen Waldthälern, blühenden Geländen, wilden Felsen-klammen und sonnigen Thalniederungen. Von jeder Hügel-welle schweift der Blick über ein Meer von Höhen und Tiefen, über zahllose Edelsitze, Burgen, Schlösser und Ruinen, und den um das Kirchlein geschaarten Dörfern, bis zu den blauen Conturen der Hochgebirge. Steigen wir höher, so weitet sich mit jedem Schritt der Horizont, und wenn wir mühelos den Ilochgipfel erstiegen haben, so liegt ein herrliches Land mit all' seinen zahllosen Thälern und Höhen, im hundertfachen Wechsel der Culturen prangend, ringsum zu unseren Füssen. Die Urväter der ältesten und ruhmvollsten Adelsgeschlechter der Steiermark, die Stuben-
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918