Seite - 2 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 2 -

Bild der Seite - 2 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 2 -

o zwischen der Raab und Lafnitz sich hinziehenden Hügellandes den sogenannten Binderberg durchquerend, sich etwas süd- westlich zu wenden, wo sie die Raab übersetzt und sogleich zu ihrer südlichen Wasserscheide, welcher Höhenrücken die Südgrenze unseres Wandergebietes bildet, hinansteigt. Kehren wir zur Nordgrenze zurück, und verfolgen wir vom Wechsel- rücken aus die Wasserscheiden der Raab, so finden wir sie zunächst vom grossen Pfaifen bis zum Stuhleck noch als nördliche und nordwestliche, sodann jedoch in den über den Teufelstein bis zum Plankogel hinziehenden Fischbacher-Alpen als westliche Grenzlinie. Beim Plankogel und der Lantschgruppe angekommen, sind wir auch bei dem Quellengebiet der Raab im engsten Sinne angelangt; es ist das Passailer-Becken, in welchem von dem unter den Osser liegenden Passailer Alpen die Raabquellen zusammenfliessen. Die Wasserscheide läuft nun vom Plankogel zum Osser und von hier weit nach West ausspringend und in weitem Bogen den schönen Passailer- Kessel umschliesend, zum Schöckel. Von diesem Culminations- punkt wendet sich nun die Wasserscheide, über den zwischen der Mur und Rabnitz ziehenden Hügelzug laufend, südöstlich zu dem nächsten Knotenpunkt, dem Schemmerl, um von hier nun in südlicher Richtung zum Hocheck, 471 M., zu ziehen. Von hier an nimmt der die Wasserscheide bildende Höhenzug, der unweit des Schlosses Kapfenstein die Landesgrenze ver- lässt, eine rein östliche Richtung und stösst hier mit der südöstlichen Grenze unseres Wandergebietes zusammen. Diese Höhenzüge und Wasserlinien bilden die Grenzen unseres eigentlichen Wandergebietes, aber diese erweitern sich wesentlich, wenn man die Eintrittsrouten in dasselbe berück- sichtigt und auf einige knapp jenseits der Wasserscheide der Raab liegende wichtige Punkte Bedacht nimmt. Auf diese Weise findet die nordöstliche Steiermark erweitert ihre natürliche Begrenzung: Im Westen durch das linksseitige Murufer von Bruck bis zum Durchbruche des genannten Flusses bei Wildon, im Norden durch die Mürz und Fröschnitz, die Semmering- gruppe. Oestlich läuft die Landesgrenze zunächst über den Wechsel, dann über den Mönichkirchner-Sattel der Lafnitz zu.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918