Seite - 21 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 21 -

Bild der Seite - 21 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 21 -

— 21 — alten Wohnsitzen in Illyrien und Oberitalien verdrängt, nörd- lich den Flussläufen der Save, Drau und Mur folgend, sich in unserer Steiermark beiderseitig des cetischen Gebirgszuges niedergelassen hatten. Aber im Jahre 30 n. Chr. drangen nach dem Siege der römischen Heere über die sässige Bevölkerung bei Pettau, die Coliorten des Weltreiches auch nach der nördlichen Steier- mark vor und unterwarfen die Bevölkerung dieses Landes- theiles, welcher unter Kaiser Octavius Augustus der römischen Provinz Panonien einverleibt wurde (34 n. Chr.). Diese Pro- vinz war durch den sogenannten cetischen Gebirgszug, der vom Kahlenberg bei Wien über den Semmering und den Fisch- bacher Alpenzug entlang lief, von der Provinz Noricum getrennt. Zahl re iche Denkmäler und Gräber Stätten geben uns heute noch Zeugniss von der Herrschaf t der Römer; so die Denk- und Grabste ine zu Anger, Altenmarkt, Dechantskirchen, Ehrenschachen, Ebersdorf, Fried- berg, Fürstenfeld, Gleichenberg, Grafendorf, Hartberg, Hainers- dorf, St. Johann ob Herberstein und St. Johann in der Haide, Kaindorf, Löffelbach (Ziegel), Pischelsdorf, Pöllau, Rabenwald (Meilensäule), St. Ruprecht, Semriach, Stubenberg, Walters- dorf (Kolossalstatue), Weiz und Vorau, und weisen namentlich die vielen Gräberstätten im Schildbacherwald, zu Löffelbach, Grillberg und auf der Penzendorfer Höhe auf eine grössere Station in oder um Hartberg. Im Anfange des V. Jahrhundertes begann jedoch die Völkerwanderung die Weltherrschaft des Römerreiches zu erschüttern und die Westgothen (400) und die Hunnen unter Attila (448) welchen wieder die Avaren (568) folgten, wechseln nun in der Herrschaft über die ehemalige römische Provinz Panonien. Unter der Oberherrschaft der Avaren machten sich bojarisch-slavische Stämme sesshaft in der nordöstlichen Steier- mark, und zahlreiche Fluss- und Ortsnamen erinnern noch heute an diese Epoche der slavischen Ansiedlung, so z. B. Windisch-lvölldorf, Windisch-Pöllau, Windisch-Hartmannsdorf, die Flussnamen Feistritz, Lafnitz etc.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918