Seite - 22 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 22 -

Bild der Seite - 22 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 22 -

Um das Jahr 698 erschien der h. Rupert als Apostel der christlichen Lehre, welche schon unter der Römerherrschaft um das Jahr 200 Wurzel gefasst hatte, und 4 67 durch den h. Severin stark verbreitet wurde, und bekehrte den grössten Theil der Bewohner der nordöstlichen Steiermark zur neuen Lehre. Karl der Grosse vernichtete jedoch die Bojaren-Herr- schaft und unterwarf sich deren Gebiet, und nun begannen wieder deutsche Ansiedler aus Baiern und Franken die slavische Bevölkerung zu verdrängen, und abermals erinnern viele Orts- namen an diese Ansiedler, so Bairisch-Kölldorf, Baierdorf (deutsch) Pöllau, Frankenberg, Sachsenberg etc., wie auch die Identität vieler Ortsnamen mit Ortsnamen an den Ufern des Inn in Baiern, wie Anger, Aschau, Birkenstein, Falken- stein, Fischbach, Miesenbach etc. auf diese Einwanderung hinweist. Karl der Grosse schloss mit dem Erzbischofe von Aquileja 810 einen Vergleich über die Abgrenzung der Kirchen- sprengcl von Salzburg und Aquileja, nach welchem die nord- östliche Steiermark unter die kirchliche Gewalt der Erzdiöcese Salzburg gestellt wurde. Gegen Ende des IX. Jahrhunderts begannen die Ungarn sich innerhalb der heutigen Grenzen der Stefanskrone sesshaft zu machen und damit erschloss sich für das steirische Grenzland eine Quelle furchtbarer Bedräng- nisse, Noth und Elend, da diese unruhigen Grenznachbarn jede Gelegenheit benützten, um sengend und brennend in die Steiermark einzufallen. So bezeichnen die Jahre 907, 926, 932, 933 und 934 durchwegs Tage der Verheerungen durch ungarische Horden, bis Otto I. die ungarische Heeresmacht am Lechfelde 955 vernichtete. Nun blieb die nordöstliche Steiermark nahezu durch ein Jahrhundert von diesen Einfällen verschont, bis wir in den Jahren 1030, 1042 und 1053 neue Einfälle der Ungarn zu verzeichnen haben. Im Jahre 1056 wird der Traungauer Markgraf Ottokar III. unter Kaiser Heinrich IV. Markgraf von Stire, womit der Grund für das heutige Ilerzogthum Steiermark gelegt wurde. Im Jahre 1149 erfolgt die Gründung der Pfarre St Thomas im Walde zu Vorau, mit Erbauung der Pfarrkirche, 14 Jahre später (1163) 22
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918