Seite - 24 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 24 -

Bild der Seite - 24 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 24 -

— 24 — und Ende 1280 zog Kaiser Rudolf I. mit seinen Söhnen und einer Tochter zu gleichem Zwecke mit noch glänzenderem Gefolge, dem Erzbischof von Salzburg, den Bischöfen von Passau, Seckau und Lavant und vielen steirisehen und öster- reichischen Edlen den gleichen Weg, bei welchem Anlasse er in Hartberg das Nachtlager aufschlug. Es zog somit damals die Hauptstrasse von Wien nach Graz durch die nordöstliche Steiermark. Mit dem Jahre 1278 brachen im Allgemeinen neuerdings friedliche Zeiten für diesen Landestheil heran, die nur durch die localen Einfälle Ivans von Güns 1278 gegen Ilartberg, 1287 und 1292 unterbrochen wurden. Im Jahre 1312 gab das Gerücht, dass bei einem Juden in Fürstenfeld eine Hostie mit zehn blutigen Stichmalen ge- funden wurde, Anlass zu einer grossen und grausamen Juden- verfolgung in ganz Steiermark. In dieser Friedensperiode entstanden als Zeugen des materiellen Wohlstandes und des religiösen Sinnes der Bevöl- kerung herrliche Kirchenbauten, als deren Perle die gothische Kirche am Pöllauberg (1339) bezeichnet werden kann. Am 25. Jänner 1349 verkündete ein 8 Tage dauerndes, mit furchtbarem Brausen und Dröhnen verbundenes schreck- liches Erdbeben, welches in Steiermark, Kärnten und Krain über 46 Schlösser zerstörte, das Nahen des bisher nicht ge- kannten grässlichen asiatischen Gastes, des schwarzen Todes oder der Pest, und bald begann das grosse Sterben, welches ganze Landstriche entvölkerte. In Steiermark war es besonders das Yorauer Viertel, welches die eigentliche nord- östliche Steiermark umfasste, wo der schwarze Tod furchtbar wüthete, und zwar bis in das Jahr 1350 hinein, wo auch am 3. Juni der Probst von Vorau, Ulrich von Scheuchenstein, starb. Im Jahre 1368 erfolgte die Stiftung des Augustiner- Klosters zu Fürstenfeld. Mit dem Jahre 1418 heginnen die Einfälle der Türken, meist im Vereine mit den ungarischen Rebellen, die als schreckliche Geissei Gottes betrachtet wurden. Dieser erste Einfall unter Achmed Beg schädigte nur wenig die nordöstliche Steiermark. Von verheerenden Folgen waren jedoch die Raubzüge der Ungarn, 1446, die dem Kaiser den
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918