Seite - 90 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 90 -

Bild der Seite - 90 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 90 -

— 90 — SectirerMaureaner. Maurer soll oft verborgene Fehler, nicht gebeichtete Sünden und sonstige unbekannte Handlungen aufgedeckt haben, und wuchs die Zahl seiner Anhänger immer mehr. Um dem Umsichgreifen dieser Secte zu steuern, wurde Maurer zuerst als Ehrendomherr nach Graz, später (1808) aber gar nach Galizien in ein Kloster übersetzt. Aber auch dahin wallfahrteten seine Anhänger und brachten ihm Geld, welches er zum Ankauf für Medicamente, die er unter das steirische Landvolk vertheilte, verwendete. Nun schritt man zur gewaltsamen Unterdrückung der Secte. indem man viele ihrer Anhänger einkerkerte und mit Ruthenstreichen züchtigte, die Männer abstellte und die Weiber verhinderte, nach Galizien zu wandern. Maurer starb 1817 zu Tinincz in Galizien, die Letzte dieser Secte, fest in ihrem Glauben verharrend, 1856. Sie schöpften ihre Grundsätze aus den Büchern die „Morgen-röthe" und die Babel, beide von J. Böhm, die „Beichte vor Gottes Augen" und Elias artista. Im sogenannten Leberholz bei Grafendorf finden sich noch circa 50 Römerhügel, und kann von Grafendorf aus eine mit Legionsziegeln gepflasterte Römerstrasse, circa 3/4 Stunden lang, verfolgt werden. Die Ziegeln werden vielfach von den Bauern wieder bei Bauten benützt. < Spaziergänge: nach den westlich am Gelände desMasen- berg malerisch gelagerten Schlössern Reitenau uud Kirchberg am Walde, je Stunde, und Eichberg, 1 Stunde, überall einfache Gasthäuser. Nördlich von Grafendorf angenehmer Spaziergang zu dem nahen Gasthaus des Patritz Hofer und nach Lafnitz und Neustift J/2 Stunde mit guten Gasthäusern, und zwar in Lafnitz Halvax, vulgo Hackl und Louise Aftenberger, in Neustift, Kundner und Johann Leopold. Südlich nach Seibers- dorf, 1/4 Stunde zu Schieders und Koppler Gasthause. An Seibersdorf knüpft sich eine merkwürdige historische Episode aus der Zeit des grossen Kuruzzeneinfalles von 1704. Graf Wolf Friedrich v. Wurmbrand, Besitzer des nahen Schlosses Reitenau, hatte sich mit den Kuruzzenführern durch Geldopfer abgefunden, so dass seine Unterthanen von den Verheerungen dieser Raubschaaren verschont blieben, während die Unterthanen der angrenzenden Herr-schaft Kirchberg furchtbar gebrandschatzt wurden. Bei diesen Um-ständen entstand die Meinung, Graf Wurmbrand wäre mit den Rebellen im Einverständnisse gewesen und die erbitterten Bauern des Dorfes Seibersdorf fassten den Entschluss, dem Gutsherrn auf Reitenau bei dem Kreuze, wo der Weg nach Safen führt, aufzulauern und blutige Rache an ihm zu nehmen. Diesem yerhängnissvollen Beschlüsse folgte die That auf dem Fttsse. Graf Wurmbrand wurde im Walde über-
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918