Seite - 93 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 93 -

Bild der Seite - 93 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 93 -

93 — Das dem Id. Nicolaus geweihte Kirchlein zeigt im Presby-terium ein spätromanisches Kreuzgewölbe mit steinernen Gratgurten überspannt, zweifellos der Ueberrest eines Wartthurmes. An den Thurm aliederten sich die alten Wehrmauern an, die den Thorweg vertheidigten. Als Reste davon haben wir die Süd- und Westwand der heutigen Kirche, die wir uns bis zum Friedhofthore, dem einstigen äusseren Burgthore, fortgesetzt denken müssen, zu gelten. Die Kirche, welche überall noch romanisirende Reminiscenzen zeigt, besitzt jetzt drei Altäre, von welchen aber nur der Hochaltar und der Seitenaltar an der Evangelienseite ursprünglich sind. Diese beiden waren mit schönen Flügelaltären ausgestattet. Die Seitenflügel derselben sind theilweise noch erhalten. (Jetzt im Stifte Vorau aufbewahrt.) Die Statuetten, die im Mittelfelde und in den Giebelkrönungen standen, sind ebenfalls noch da, aber leider ihrer Fassung beraubt, mit häss-lichem Weisslack überzogen, und aus ihrer Zusammengehörigkeit gerissen, auf beiden Seitenaltären vertheilt. Das alte Hauptbild des Hochaltars, eine prächtig geschnitzte Statue des Kirchenpatrones St. Nicolaus, wird jetzt in der Sacristei aufbewahrt. Als der Zulauf des Volkes an gewissen Kirchenfesten (St. Nicolaus, St. Ulrich, am Kirchweihfeste, welches Sonntag nach Michaeli gefeiert wurde, und am St. Marcustage) mit der Zeit so stark wurde, dass die kleine Kirche die Menge nicht fassen konnte (wohl erst lange nach dem Falle der Burg), sah man sich genöthigt, vor dem Westportale im Freien Kanzel und Altar aufzurichten, die jetzt noch vorhanden sind. Zum Schmucke des letzteren spendete Stift Vorau einen ausgemusterten Flügelaltar, dessen Theile — werthvolle altdeutsche Tafelbilder —• jetzt in der Kirche aufgehangen sind. An ihre Stelle trat im Beginn des IS. Jahrhunderts eine moderne Flügelaltars-Imitation, ein plumper hölzerner Kasten, im Innern mit auf Leinwand gemalten Oelbildern überspannt, der jetzt ebenfalls entfernt ist. Um dieselbe Zeit wurde auch die Kirche mit Fresken ausgestattet. Das Plafondbild ist, eine gute Darstellung der Krönung Mariens mit den Gestalten des heil. Marcus, Nicolaus und Ulrich. Nicht zu übersehen ist ein kleines reizendes Bildchen an der Epistelseite des Ilochaltares, die Madonna mit dem Kinde, wohl von Ilackhofer. Das treffliche Hochaltarblatt (St. Markus) und die beiden Bilder an den Seitenaltären sind ganz modern. Neben dem Kirchlein liegt der kleine, lange verwaist gewesene Pfarrhof, der heute schmuck restaurirt, als Heim- stätte des durch seine ausgezeichneten literarischen und kunst- historischen Forschungen und Pubiicationen ehrenvollst be- kannten Chorherrn Ottokar Kern stock, einem der edelsten Priester, zu neuem Leben erstanden ist. Von Reinberg führt ein schöner Waldweg zur Vorauerstrasse, auf welcher wir bald wieder nach Beigütel gelangen.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918