Seite - 149 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 149 -

Bild der Seite - 149 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 149 -

- 149 — Erdhöhlen. Mehrere Jahreszahlen, darunter die Jahreszahl 1685, beweisen, dass die Höhle schon Jahrhunderte lang bekannt war. Um die neuerliche Aufschliessung und Durchforschung dieser Höhle hat sich Herr L. Stampfer, Pfarrer zu Ebersdorf, sehr verdient gemacht. Spaziergänge: Meist angenehme Natur-Waldprome- naden mit überraschenden Fernsichten von den Höhenrücken. Auf den sogenannten Schlossberg 10 Minuten, nach dem Kadwald % Stunde, und nach dem Pfarrwalde y2 Stunde. Auf der Strasse nach Hartberg, 1/i Stunde, das sogenannte Bankelkreuz, gutes Gasthaus daneben, mit prächtiger Aussicht, noch schöner von der Hochstrasse gegen Pöllau. Südwestlich nach Pirchegg zum beliebten Gasthause des J. Lagelbauer, ebenfalls mit schöner Aussicht. Nordwestlich gegen Stubenberg über Riegelhof nach Hofkirchen, Gasthaus Hofer. Nördlich an der Pöllauer Strasse das Dorf Diemersdorf, Gasthaus Honig, 1/2 Stunde. Südlich das Safenthal hinab nach dem nur eine kleine Stunde ent- fernten Pfarrdorf Ebersdorf; Gasthäuser: Sitt und Gerngross, in beiden gute Unterkunft. Ebersdorf ist eine sehr alte Pfarre, urkundlich um das Jahr 1100 vorkommend, aber jedenfalls älter, was wir aus der Thatsache schliessen, dass der hiesige Pfarrer den '/3-Zehent im alten Tfarr-Rayon bezog. Um das Jahr 1570 verjagte der Patron Wilhelm von Rottal den katholischen Pfarrer und setzte einen lutherischen Prädicanten ein. Dieser wurde in Folge der Gegenreformation 1600 wohl entfernt, die Pfarre Ebersdorf aber, weil sie einen Priester nicht mehr ernähren konnte, der Pfarre Waltersdorf incorporirt. Dort blieb sie, bis auf Betreiben des Patrons im Jahre 1676 wieder ein eigener Pfarrer ein- gesetzt wurde. Die Pfarrkirche, welche früher in der Nähe des Pfarr- hofes stand, war sowohl in Folge ihres Alters, als auch der durch die häufigen Ueberschwemmungen verursachten Nässe, so baufällig geworden, dass sich die Patronin Antonia Gräfin Kottu- linsky, geborne von Rottal, im Jahre 1756 entschloss, eine neue Kirche auf einem etwas höher gelegenen Orte zu erbauen. Interessante Römersteine an der Kirchenmauer (männ- liches Brustbild zwischen zwei weiblichen).
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918