Seite - 152 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 152 -

Bild der Seite - 152 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 152 -

— 152 — Strasse und weiter nach dem tief gelegenen Dorfe Schildbach (in der Umgebung Löffelbachs und Schildbachs viele Römer- gräber), wo plötzlich der Thurm der Hartberger Pfarrkirche über den Horizont emporsteigt; ein Fussweg kürzt hier die Strasse, die rechts im Bogen die Schildbacher Höhe umzieht. Endlich erblickt man am Fusse des reich bebauten Vorgeländes des waldgekrönten Ringberges das reizend gelagerte Städtchen Har tberg , rechts flankirt von der mit uralten Linden um- säumten Wallfahrtskirche Maria-Lebing, und dem imposanten Neubau des Landes-Siechenhauses. E. Gielsdorf - Sinabelkirchen - Ilz - Fürsteiifeld, 36'2 Kilometer, 7 Stunden, Post täglich. Die Strasse zweigt unmittelbar am Ende des Marktes links von der Feldbacher Strasse ab und steigt die Wasser- scheide zwischen der Raab und Ilz hinan (das hübsche Gebäude auf der Höhe mit Glockenthürmchen ist eine Privatvilla), um hierauf längs der Höhe kurze Zeit hinzuziehen und sodann sich langsam in das freundliche Thal der Ilz hinabzusenken. Nach Passirung der Dörfer Ober- und Unter-Grossau übersetzt die Strasse die Ilz und erreicht unmittelbar darauf das grosse Pfarrdorf S inabe lk i rchen (Gasthäuser: Hammerschmied, 3 Zimmer; Klottinger, 1 Zimmer, und Fleck, 1 Zimmer), welches ausser seiner anmuthigen Lage nichts Bemerkenswertes bietet. Hier wurde im Jahre 1882, bei Demolirung eines vom Fleischhauermeister J. Hammerschmied gekauften Gebäudes, ein grosser Schatz gefunden. Die Kupfermünzen wogen nicht weniger wie 71 Kilo, Silbermünzen fanden sich im Werthe von circa 1000 fl., und zwar 140 Thaler, über 1000 Zwanziger etc. Die jüngsten Münzen sind vom Jahre 1802, es muss der Schatz somit zur Zeit der französischen Invasion eingemauert worden sein. Die Strasse zieht, nun am linken Ufer der Ilz in dem freundlichen Thale, welches nördlich von sanft abdachenden, südlich jedoch von ziemlich steil abfallenden Waldhängen be- grenzt wird, dahin und erreicht das zweithürmige, in den
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918