Seite - 156 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 156 -

Bild der Seite - 156 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 156 -

— 156 — eines gegründet wurde.) Hinter der Ilzer Kirche, bergan zwischen Feldern neben dem Pulvermagazin, zieht sich der Weg durch den gräflich Lamberg'schen alten Hochwald nach Dambach und Gschmeier; hier Gasthaus Kober, beliebter Ausflugsort der Ilzer. Südlich, anfangs an der Feldbacher Strasse, dann links den Steig verfolgend, durch Wald zur Höhe, links das Hammerschmied'sche Weingarthaus mit prächtigem Blick auf Ilz, rechts vom Schlosse Kaisdorf flankirt, darüber ein herrlicher Kranz von Gebirgen vom Sqhöckel bis zum Wechsel, südlich prächtiger Blick auf die nahe Riegersburg, welche hier uns die beiderseits senkrecht abfallende Nordseite zeigt. An der Kaisdorf - Blumauer Strasse befindet sich links vor dem Wald die Johanniskapelle an jener Stelle, wo früher die schöne protestantische Kirche stand, die am 9. und 10. Juni 1600 von der Gegenreformations-Commission zerstört wurde, nachdem der erste Versuch der Zerstörung dieser Kirche am 5. Mai 1590 an dem Widerstande der Bauern scheiterte. 0estlich bietet Reigersberg mit dem beliebten Gasthaus Zotter einen lohnenden Ausflugsort. Zehn Minuten westlich von Ilz liegt, im Walde halb verborgen, das von den Rittern v. Uhl erbaute Schloss Uhlheim, und eine Viertelstunde nord-östlich, auf dem Ausläufer des zwischen der Ilz und Feistritz sich ausbreitenden Höhenzuges Schloss Kaisdorf des Herrn Anton Czeike, tüchtiger Oekonom Das Schloss wurde der Inschrift über dem Thore zufolge 1579 von Otto v. Herbersdorf erbaut. Grosse Meier- höfe mit ausgezeichnet geleiteter Musterökonomie und bekannter Käserei. Kaisdorf besitzt eine eigene Feuerwehr. 1. Ilz-Fürstenfeld, 2 Stunden, zu Fuss, wenig lohnend. Die Strasse zieht das Ilztlial entlang, welches bald in das breite Feistritzthal ausmündet, und übersetzt unmittelbar vor dem Dorfe Gross-Wilfersdorf (3/4 Stunden von Ilz) die Feistritz, rechts begleiten bis Fürstenfeld die die Wasserscheide zwischen der Feistritz und der Ritschein bildenden bewaldeten Ilügelzüge die Strasse, während links die Gegend mit ihren unüberseh- baren Waldungen sich immer mehr zu verflachen beginnt.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918