Seite - 162 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 162 -

Bild der Seite - 162 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 162 -

— 162 — bedeutendsten Repräsentanten Christoph von Mindorf, der vom Kaiser Ferdinand II. am 22. October 1629 in den Freiherrnstand erhoben wurde, aus. (Siehe sein Grabdenkmal in der Pfarrkirche zu Ilz.) Christoph von Mindorf wurde später eifriger Protestant und blieb es bis zu seinem Ende. Er besetzte als Patron der Kirchen Ilz und Hatzendorf dieselben mit lutherischen Prädicanten und baute die protestantische Kirche zu Kaisdorf. Mit Kaiser Ferdinand stand er im Briefwechsel. Von Mindorf ging Feistritz in weiblicher Linie an die Wildenstein über. Die Witwe des vorletzten Wildenstein, Christine, verkaufte am 19. Jänner 1809 die Herrschaft an Maria Theresia Gräfin von Lamberg, womit die Herrschaft an die gräflich Lambergische Familie kam. Die neuen Besitzer folgten der Wandlung der Zeiten und schufen eine Muster-Oekonomie, wovon die grossen Hopfenculturen, eine neu erbaute Dreschmaschine, die Fasanerie und die rationell angelegten Wirtschaftsgebäude überall Zeugniss geben. Derzeitiger Besitzer Karl Graf Lamberg. Von Feistritz führt die lange, anfangs von einer Pappel- allee beschattete Strasse, das ganze Feistritzthal durchquerend nach Gross-Har tmannsdorf (y2 Stunde). Gasthäuser: Meier, 1 Zimmer; Hörzer, 1 Zimmer. Hier theilt sich die Strasse, indem nordwestlich eine Strasse an der rechten Berg- lehne das Feistritzthal über die Dörfer Gross-Ste inbach, Kroisbacli , Blaindorf bis nach Kaibing an der Gleis- dorf-Hartberger Strasse (2 Stunden) hinaufzieht, die andere aber nordöstlich gegen Neustift im Safenthale führt. Wer Hart- berg erreichen will, wird letztgenannte Strasse einschlagen, wer aber von Ilz über Feistritz-Pischelsdorf wieder nach Gleisdorf gelangen will, muss erstgenannte Strasse benützen. Der Fuss- geher , der von Feistritz nach Steinbach gehen will, lässt jedoch Hartmannsdorf rechts liegen und folgt dem von Feistritz direct auf Steinbach zu führenden Wiesenweg. a) Feistritz-Gross-Hartmannsdorf-Kaibing (Hirnsdorf). Gross-Steinbach bietet ausgezeichnete Unterkunft und zwar in den Gasthäusern: Neuner, Gerngross und Prettenhofer, je 2 Zimmer, überall Grazer und Fürstenfelder Bier. — Post- und Telegraphen Station. Gross-Ste inbach, äusserst belebtes und geselliges Pfarrdorf von 67 Häusern mit 460 Einwohnern, bietet trotz seiner verhältnissmässig ebenen Lage doch eine Reihe p r ä c h-
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918