Seite - 197 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 197 -

Bild der Seite - 197 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 197 -

— 197 ist, ja die Sage weiss gar von einer Stadt zu erzählen, die sich über der Au ausgebreitet haben soll. Da kamen aber eines Tages mächtige Wassermassen aus der Feistritzklamm heraus- gewogt und brausten über das Thal dahin und zerstörten über Nacht, was die Menschen mühsam erbaut. Da flüchteten die Einwohner auf das sonnige Thalgelände und bauten eine neue Kirche und schaarten ihre Hütten um das Gotteshaus, das sie dem heil. Nicolaus weihten, dem Schutzpatrone in Wassergefahr. Das Vogtei- und Patronatsrecht blieb aber den Stubenbergern, bis sie es am 26. Juni 1656 an die Herberstein abtraten, die es noch heute besitzen. Aber allmälig war auch dieses Kirchlein baufällig und zu enge für die Pfarrgemeinde geworden, und so entstand 1757—1760 eine neue, grössere Kirche im freundlichen Barockstyle. Wer aber heute das schmucke Kirch- lein so freundlich auf der sonnigen Höhe thronen sieht, vermag kaum zu ahnen, dass wir in ihr das Pantheon edler Sprossen so vieler ruhmvoller Adelsgeschlechter zu suchen haben. Gehen wir vorerst aussen herum gegen Süden, so finden wir zunächst den prächtigen Grabstein aus dem 15. Jahrhundert von rothem Marmor, mit dem Wappen und Stechhelm des edlen und vesten Hanns Drächsler zu Neuhaus und seiner Hausfrau, von welcher Burgveste die Kirche auch eine schöne Marienstatue übernommen hat, und nahe davon ruhet wieder Georg Reichsgraf von Wurmbrand-Stuppach, Ober- Erbland-Kuehelmeister etc. Und wieder nur wenige Schritte weiter ragt, sich mächtig ausdehnend, das imposante Grabdenkmal der Familie der Grafen von Herberstein auf. In der Mitte erhebt sich das prächtige, aus einem Blocke kararischen Marmors gemeisselte Crucifix, beiderseits knieen jedoch die lebensgrossen Gestalten, frei aus weissem Marmor gemeisselt, von je 7 Töchtern und 7 Söhnen, von dem Stammvater und der Stammmutter ausgehend. Die weiblichen Sprossen sind in der Frauentracht des 16. Jahrhundertes, mit Baret und Halskrause dargestellt, die Ahnfrau zeigt eine seltsame frühmittelalterliche Vermummung, sie knieen auf Polstern, die männlichen Sprossen sämmtlich in voller Rüstung, mit dem Helm zu ihren Füssen. Das in seiner Art in Steiermark
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918