Seite - 200 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 200 -

Bild der Seite - 200 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 200 -

Spaziergänge und Ausflüge. 1. Zur Ruine Alt-Schieleiten, 30 Minuten, grün mar- kirt, führt vom Dorfe aus östlich an dem Friedhofe vorüber, durch den Pfarrwald zum „Mahrpeter" und weiter zu der auf einer Terrasse des Thalge- ländes thronenden ge- waltigen Burgruine. Staunend stehen wir vor dem gewaltigen Bau, der in den Zwan- ziger Jahren dieses Jahrhundertes noch be- dacht, heute nur mehr als malerische Ruine über die Waldwipfel aufragt. Die Anlage der Burg ist eine ungewöhnlich regelmässige, in der Mitte die eigentliche Burg im regelmässigen Viereck, an den Ecken von mächtigen Rundthiirmen flankirt, und im grossen Abstände von der Burg wieder im Partie der Ruine Alt-Schieleiten. Viereck die starke Zwin-germauer , flankirt von viereckigen Eckthürmen und gegen Osten eine Art Vorburg, überragt von einem hochaufstrebenden viereckigen Bergfried. Ist hier aber auch Klang und Sang erstorben, sind die stolzen Mauern auch ge-borsten, so ist doch die Schönheit des Landschaftsbildes, welches sich von den Zinnen der Burg erschliesst, die gleiche geblieben, wie zu jener Zeit, wo die ersten Ritter von Schieleiten, welche schon 1134 mit Gottschalk von Schieleiten urkundlich erwähnt werden, hier im Gestämme des Urwaldes ihre Stammburg bauten. Namentlich durch einen Thorbogen der südlichen Zwingermauer geniesst man einen bezaubernden Ausblick, gerade unter uns liegt, von riesigen leuchtenden Wasserspiegeln umrahmt, das Schloss Neu- — 200 —
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918