Seite - 203 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 203 -

Bild der Seite - 203 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 203 -

— 203 — 3. Nordwestlich am Rabenwald, 2ya Stunden, roth- weisse Markirung. Anfangs am reich eultivirten Gelände des Rüblandes vorbei an vielen Bauernhöfen, später durch dichten Wald aufwärts zur Höhe der mächtigen Gebirgsmasse des Rabenwaldes, 1281 M., der letzten bedeutenden Culmination der südlichen Wechselausläufer, von wo sich ein gewaltiges Gebirgspanorama nach Norden und Westen erschliesst, während südlich, bei gänzlich geändertem Charakter, wie eine Relief- karte, das ganze unübersehbare Hügelmeer der mittleren Steier- mark bis weit nach Ungarn und Groatien zu Füssen liegt. 4. Am Kulm, bequem 2 Stunden, gelb markirt. Von Stubenberg zur Hofmühle hinab, dann über den Brunnerbauer, Kälberhansl, Urbansepl bis zum Wirthshause am Kulm, dem Rigi der Oststeiermark. Kulm siehe Seite 141. 5. Zum Fieberbründl 1S tunde . Der Weg durch Tafeln bezeichnet. Der schöne Weg zieht zuerst zum Neu- schlosse Schieleiten, ein 1730 von Rudolf Grafen Wurm- brand im italienischen Renaissancestile erbautes Schlösschen mit vielen steinernen Statuen auf der Balustrade des Daches, welches-jedoch heute sich in einem ziemlich ruinösen Zustande befindet. Das Geschlecht der Wurmbrand zählt zu den ältesten, noch blühenden österreichischen Adelsgeschlechtern. Ein Poppo dieses Adelsgeschlechtes lebte um 1100, und 1194 wird ein Leopold Wurmbrand von Stuppach genannt, welcher auch an der Synodal-Yersammlung zu Wiener-Neustadt theil-nahm. 1427 erscheint ein Wolfgang von Wurmbrand. Dieses berühmte Geschlecht wurde 1518 von Kaiser Maximilian in den Freiherrenstand, und 1682 von Kaiser Leopold I. in den Grafenstand erhoben. 1704 wurde Wolf Friedrich Graf von Wurmbrand bei Grafendorf durch rebellische Bauern ermordet. Graf Johann Josef von Wurmbrand kaufte 1718 die Herrschaften Unter-fladnitz, Wurmberg und das Amt Dürrengreuth; er war Erbland-küchenmeister in Rteyer, k. k. geh. Rath, Kämmerer und Land-Vice-dom und starb 1750. Graf Johann AVilhelm von Wurmbrand-Stuppach, geboren 1670, war Oberst - Erbland - Küchenmeister, Ritter des goldenen Vliesses, Reichsconferenz-Minister und Reichs-hofraths-Präsident. Er gilt als der Vater der österreichischen Genea-logie, veröffentlichte 1705 sein Hauptwerk „Colectmea gmealogico- historica" etc. Karl VI. liebte den gelehrten Mann besonders; über
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918