Seite - 229 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 229 -

Bild der Seite - 229 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 229 -

— 229 — Die wahrscheinlich im 17. Jahrhundert erbaute Kirche wurde 1783 bedeutend erweitert und in ihrer heutigen Gestalt umgebaut, Beiderseit des Hochaltars die Grabmal er der Maria Rosalia Gräfin Trautmannsdorf, von 1774, und der Maria Anna Kassanetin, von 1680 Besitzerin von Birkfeld. Fischbach mit seinen noch zahlreich erhaltenen holz- gezimmerten, ausspringenden Häusern, den hübschen oft gemalten Holzgalerien an den Wirtschaftsgebäuden und den lustigen laufen- den Brunnen hat noch mehr als viele andere Dörfer das charak- teristische Gepräge eines echten obersteirischen Alpendorfes sich erhalten und eignet sich als Sommerfrische für Jene, die reine Alpenluft und die Stille eines ruhigen Gebirgsdorfes suchen. Bietet schon der Kirchplatz und noch mehr die Höhe bei vulgo I-Iönigshofer eine prächtige Fernsicht, so erschliesst sich doch erst von der Höhe des Teufelstein, den man von
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918