Seite - 237 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 237 -

Bild der Seite - 237 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 237 -

— 237 — längs des Pfaffenbaches den Fahrweg aufwärts bis zum Wirths- hause Posch, 1 Stunde, (prächtiger Anblick der drei Thürme), von hier links ein Büchsenschuss zur Höhle. Sie wurde im Jahre 1826 vom Gewerken JosefZeilinger entdeckt, der darin schöne Stalaktiten und das Skelett eines Höhlenbären vor-fand. Die Seehöhe beträgt bei 3700 Fuss (1169'2 Meter). Das Portale ist mehr als mannshoch und auch sehr geräumig; schnell senken und verengen sich die Felswände bis zu 2, dann V/t Fuss Höhe und Breite hernieder, so dass man nur kriechend vorwärts gelangen kann. Nach einem Durchbruch von circa 28-5 Meter gegen Norden öffnet sich eine grosse, 3 8 Meter hohe, kuppeiförmige Rundhalle, deren Decke und Wände theils aus blendend weissem, kohlensaurem Kalksinter, theils aus korallenförmigen Tropfsteingeweben bestehen; rechts aufwärts gegen Osten zweigt eine hohe Seitenhalle ab. Gerade fort gegen Norden senkt sich die Decke wieder zu einem gewölbten Schlauche von 1 '/2 Fuss (47 5 Centimeter) Durchmesser und man schlüpft auf lehmigem Boden und losem Trümmergestein in unbe-deutenden Wendungen etwa 75-8 Meter fast eben vorwärts. Nach Passirung einer in der Kluft dahinziehenden Wasserlache gelangt man zu einer Stelle, wo die Höhe und Breite des Felsschlauches durch Tropfsteingebilde so vorhangartig überwachsen ist, dass ein weiteres Vordringen unmöglich ist. Wissenschaftlich interessant ist demnach die merkwürdige Thatsache, dass an dieser Stelle der Process der Tropfsteinbildung seit Zeilinger's Besuch, 1826, so energisch stattgefunden hat. Die oberwähnte Seitenhalle steigt terrassenförmig auf, hat eine Breite von 2-8—3-8 Meter, eine Höhe von 4-7—5-7 Meter und ihre Wände wölben sich zu manch' wunderlich geformten Kuppeln. Aufstieg zu den beiden Pfaffen oder auf das Stüh leck. Längs des Pfaffenbaches an der Strasse, bis zumWirths- liause Posch, 1 Stunde, nun weiter die nach Steinhaus führende Strasse fort bis zur Sattelhöhe, von hier nun rechts zu den beiden Pfaffen oder links auf das Stuhleck, 2 '/2 Stunden von Re.ttenegg, immer mässig ansteigend. Weg über die Pfaffen, vom Gasthaus Posch an, vom österreichischen Touristenclub roth-weiss markirt. Ein zweiter kürzerer, aber sehr steiler Aufstieg führt in ä/4 Stunden auf das Stuhleck, nur mit Führer. Auf den Wechsel führen zwei Wege. Entweder längs der durch das Thal des Pfaffenbaches führenden Strasse zum Gasthaus Posch und hinauf zum Sattel und von hier rechts längs dem Gebirgsrücken zur Kranichberger Schwaig und weiter am Hochwechsel. Weg 4 Stunden, vom Wirthsbause Posch
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918