Seite - 248 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 248 -

Bild der Seite - 248 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 248 -

— 248 — saal und das Archiv mit der schönen Gerichtslade von 1693, die Marktprivilegien enthaltend. Interessant die vollständigen Rathsprotokolle von 1582 angefangen. Die älteste hier aufbe- wahrte Urkunde datirt vom 8. Jänner 1577. Merkwürdig ist auch das sogenannte Freiungs - Schwert (nicht Richtschwert) in rothsammtener Scheide mit folgender Inschrift: „Zur Ewigen Gedaechtnuss. Dem leblichen Gericht Bella Haben Richter und Rat So Mit Namen Begriffen Seint Ze Ern Vnd Zier Dieses Schwert Machen Lassen: Christoph Mitterhausen, Richter; Partlmä Art- hofer; Stefan Wolf Sauer; Andre Weizer; Philipp Weissenperger; Philipp Schaurer; Christoph Sehneil; Lucas Zarl; Mathias Probus; Christoph Senkler; Christoph Gleichenperger; Wolf Gleichenperger 1590 Jart Peter Wainer, Wolf Zach; Hanns Jager; Mert Khlain." Der Markt ist reich an schönen Frescobildern, so be- finden sich am gemauerten Kreuz im unteren Markte und am nebenstehenden Hause sehr interessante Fresken, auch am unteren Brauhause. Geschichtliches des Marktes: Die furchtbaren Brände, die Pöllau wiederholt verheerten, zerstörten auch alle Urkunden über die Geschichte des Ortes, so dass wir bis zum Jahre 1589 nur auf ein spärliches Quellenmaterial angewiesen sind. Urkundlich wird Pöllau 1170 zuerst erwähnt. Im Anfange des 14. Jahrhundertes im Besitze der Grafen von Cilli, kam die Herrschaft Pöllau später an die Stubenberg, von welchen Hanns von Stubenberg sie an Heinrich von Neuberg verkaufte, welcher als letzter seines Stammes starb, 1482 aus seinem Erbe das Chorherrenstift Pöllau gründend. Im Jahre 1532 wird Pöllau von den Türken verheert. Im Jahre 1585 wiithete die Pest, 1589 erfolgte der furchtbare Brand, der 40 Häuser und alle alten Urkunden des Marktes vernichtete. 1599 starben 1800 Menschen in der Pfarre Pöllau. Die Reformationsbewegung ging an Pöllau nahezu spurlos vorüber. Um das Jahr 1607 hatte Pöllau ein uniformirtes Bürgercorps. 1713 starben 66 Menschen an der Pest. 1785 erfolgte die Aufhebung des Stiftes und die Ueber-nahme der Stiftsherrschaft in das Staatseigenthum. Im Jahre 1801 und 1805 wurde Pöllau von den Franzosen besetzt. In den Jahren 1822, 1824 und 1837 verheerten grosse Brände den Markt. Im Jahre 1826 kauften die Bürger für den Rentmeister Karl Freiherrn von Kulmer die Staatsherrschaft Pöllau, dessen schlechte Wirtschaft aber schon 1831 zum executiven Verkaufe der Herrschaft an Anton Ulm führte. Dieser verkaufte die Herrschaftt 1834 wieder an Raimund Graf Lamberg, dessen Sohn Julius Graf Lamberg derzeit im Besitze derselben ist. Pöllau hatte eine sehr bedeutende Tuchindustrie und waren 1811 hier noch 16 Tuchmachermeister, eine Zahl, die heute
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918