Seite - 255 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 255 -

Bild der Seite - 255 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 255 -

— 255 -- gothischen Kirche St. Stephan. (Siehe 149) Diese dicht von Nadelholz und Laubholzwald umschatteten Wege an den kristallhellen rauschenden Bächen im kühlen Thalgrund e, oft unterbrochen von saftig grünen kleinen Waldwiesen und kleinen Scenerien bemoster Fels- blöcke, erschliessen eine wunderbare Waldidylle und zählen zu den lieblichsten Landschaftsbildern der Oststeiermark. Aehnlich der Weg durch den Leutsch- graben, dann weiter durch die Halt zum Aussichtspunkt Heureck. Der Höhenrücken zwischen Safenthal und Breiten- bach bester Aussichtspunkt auf den Markt. 4. Zum Calvarienberg 20 Minuten, blau-rotli mar- kirt, östlich über die Wiesen den Wald hinauf, bis man plötzlich mitten im heiligen Waldfrieden auf kleinem Wiesen- plan, umschlossen von zwei rauschenden Bächen, den mächtigen Felsen ragen sieht, auf welchem das Kreuz mit dem Erlöser sich erhebt, ein ergreifend schönes Bild weihevoller Waldpoesie, welches unwillkürlich zur Andacht stimmt. Rück- weg über die Ziegelei. 5. Nach Pöllauberg 752 M., 1 Stunde, roth markirt. Ueber den Calvarienberg durch Wald, später unterbrochen durch Wiesen und Aecker, in stetiger ziemlich starker Steigung, zuletzt an interessanten Betsäulen aus dem 17. Jahrhundert vorbei zu der weithinschauenden herrlichen gothischen Kirche St. Maria am Pöllauberg (siehe Seite 256). Hoch auf stolzer Berges- höhe ragt als wahrer Lug-ins-Land weitausblickend die durch ihre originelle Anlage und reiche Detailbildung ausgezeichnete gothische Wallfahrtskirche Maria am Pöllauberg über dem Markte Pöllau empor. Eine erblindete Markgräfin von Mähren soll hier Heilung ; gefunden und 1290 das wunderherrliche Gotteshaus gegründet haben, aher da alle diesbezüglichen Urkunden bei dem Kirchen-brande von 1674 zu Grunde gingen, so müssen wir uns mehr an ; die stilistischen Merkmale des Baues halten, wclche die Entstehung der Kirche um die Mitte des 14. Jahrhundertes versetzen, womit auch die Angabe der vom Pfarrer Karner verfassten Monographie des Stiftes Pöllau „Katharina relicta quondam domini Ilenrici de Stubenberg", welche 1339 ihr Gut Radaun bei Baden dem Pfarrer
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918