Seite - 261 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 261 -

Bild der Seite - 261 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 261 -

— 261 — lieblichen Charakter annimmt. Hartberg bildet naturgemäss das Herz der nordöstlichen Steiermark, denn es liegt im Centrum der drei gewaltigen Lungenflügel dieses Landes- theiles, Gleisdorf, Fürstenfeld, Aspang, und hat es die Metropole der nordöstlichen Steiermark, in welcher sich heute die zwei weitaus grössten Humanitätsanstalten der Ost-Steiermark nebst einer Reihe wichtiger Bildungsanstalten, wie die politischen Behörden für die Gerichtsbezirke Pöllau, Yorau, Hartberg und Friedberg, und das Kreisdecanat für die Decanate Pöllau, Vorau, Hartberg und Waltersdorf concentriren, stets verstanden, zielbewusst und opferwillig ihrer Mission in hohem Grade gerecht zu werden, wie auch die kleine Stadt ein communales Leben aufzuweisen hat, wie es sich kaum eine zweite Stadt der Steiermark erfreuen kann. Gasthäuser: Josef Knar „zur Post", 13 Zimmer, 30 Betten, Restauration und Kaffeehaus; Anton Glatz, 6 Zimmer, 12 Betten, schönster Garten, vorzügliche Küche, Frühschoppen; Franz Rath „zum Brandhof", 8 Zimmer, 12 Betten, Sitzgarten mit Kegelbahn; Fuith Ignaz (Brauhaus), 6 Zimmer, 14 Betten, sehr elegant möblirt; Franz Grossscliedel „ungarische Krone", 10 Zimmer, 25 Betten, Sitzgarten; Cäcilia Kundegraber „zum grünen Baum"; Anton Gerlitz „zur Sonne": Karl Wild; Anton Schönherr: Karl Hallamayer; Mader etc. Zimmerpreise meist 30—50 kr. per Bett. Die Zimmer sind in den erstgenannten Gasthäusern mit allem modernen Comfort möblirt, vortreffliche Betten. — Badeanstalten: Am östlichen Ende der Stadt, von Parkanlagen umgeben, die prächtige, von der Stadtgemeinde 1877 errichtete, grosse Badeanstalt, mit grossem Schwimmbassin, Springbrunnen, zahlreichen Cabinen. Neben das gleichfalls von der Stadtgemeinde erbaute, schöne Warmbad mit einer Reihe Bade-cabinen, Douchevorrichtungen, reizendem Wintergarten. — Post- und Telegraphenstation. Postverbindungen: Täglich zweimal nach Gleisdorf, Abfahrt um 11 Uhr Vormittags und </2ll Uhr Nachts. Fahrgeld 1 fl. 50 kr.; nach Friedberg (Aspang), Abfahrt um 8 Uhr 20 Minuten Vormittags und 8 Uhr 15 Minuten Abends, Fahrgeld bis Friedberg 1 fl. 30 kr. Nach Pöllau, Abfahrt 8 Uhr Früh, Fahr-geld 70 kr. Nach Oberwarth, Abfahrt 7 '/2 Uhr Früh, Fahrgeld 80 kr. Nach Waltersdorf, Abfahrt 8'/2 Uhr Früh, Fahrgeld 70 kr. Nach Fürstenfeld (über Neudau), 8 Uhr Früh, Fahrgeld 1 fl. 40 kr. Stellwägen nach Gleisdorf Montag und Donnerstag 11 Uhr Mittag 1 fl. 50 kr. Fahrgelegenheiten stehen jederzeit und in reicher Auswahl zur Verfügung. Preis per Tag für Zweispänner 6 fl., für Einspänner 4 fl. — Vereinswesen; Jagdgesellschaft, gegründet 1860; Lehrerverein der nordöstlichen Steiermark, gegründet 1871;
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918