Seite - 262 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 262 -

Bild der Seite - 262 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 262 -

— 262 — freiwillige Feuerwehr, gegründet 1872; Verein der Aerzte der nord-östlichen Steiermark, gegründet 1874; Männergesangverein, gegründet 1882; Militär-Veteranen-Verein mit Capelle, gegründet 1883; Casino-Verein, gegründet 1885 (hält 12 Journale) und Leseverein (hält 15 Journale etc.); Ortsgruppe des deutschen Schulvereines. — Jahrmärkte: Aschermittwoch, Pfingstdienstag und Kathrein (De-cember). Jahr- und Viehmärkte: Johanni (12. Juni) und Matthäus (2. September). — Industrielle Unternehmungen: Neu einge-richtete Gerberei des Herrn Ernst Mock mit Dampfbetrieb. (Erster Dampfmotor in Hartberg, System Friedrich.) Hartberg, landesfürstliche Stadt mit 193 Häusern und 1700 Einwohnern auf 360 M. Seehöhe, Sitz der k. k. Bezirks- hauptmannschaft für die Gerichtsbezirke Pöllau, Hartberg, Vorau und Friedberg, eines k. k. Bezirksgerichtes sammt Steueramt, der Bezirksvertretung, des Bezirksschulrathes, einer Landes- bürgerschule, verbunden mit einem gewerblichen Fortbildungs- curs, einer vierclassigen Knaben- und Mädchen-Volksschule und eines Kreisdecanates, Domicil zweier Doctoren der Medicin und zweier praktischer Aerzte, sowie einer Apotheke. Gemeinde- Sparcasse, gegründet 1845 als Zweitälteste der Steier- mark, mit einem Reservefond von 224.180 fl. (Ende 1886). Hartberg, malerisch am Ufer des Südgeländes des gleichnamigen Berges, in vollkommen windgeschützter Lage sich ausdehnend, zählt zu den geselligsten und freundlichsten Städten der Steiermark und bietet diese Stadt, von einem Gürtel reizender, theilweise an die alten Stadtmauern gelehnter Parkanlagen umgeben, mit ihren ausgezeichneten communalen Einrichtungen, einen überaus angenehmen Aufenthaltsort. Geschichtliche Skizze. Wie schon in der historischen Einleitung erwähnt, weisen zahlreiche Funde von Römersteinen, namentlich aber die vielen Gräberstätten in der unmittelbaren Um-gebung Hartbergs darauf hin, dass hier eine grössere römische Nie-derlassung, welcher vielleicht schon eine keltische vorausging, be-standen war. Urkundlich wird jedoch Hartherg erst 1128 anlässlich der Schenkung eines Gutes in Hartberg Leopolds des Starken an seinen Ministerialen Rudiger erwähnt. 1157 kommt schon ein Pfarrer (Er-kenger) von Hartberg vor. 1166 hielt sich die Witwe Ottokars, Kuni-gunde, in Hartberg längere Zeit auf. 1194, am 26. December, sprach ein Pfarrer von Hartberg Leopold den Tugendhaften, welcher sich beim Turniere in Graz den Fuss brach und sich denselben selbst amputirte, vom päpstlichen Banne los. Im Jahre 1280 hielt Rudolf I.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918