Seite - 277 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 277 -

Bild der Seite - 277 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 277 -

Iimfasst 1 Yorbereitungs- und 2 Schulclassen, während die eigent-liche Bürgerschule 3 Classen umfasst, die durchschnittlich von 50 [Schülern frequentirt werden. Das Lehrpersonal besteht aus 3 ordent-lichen Bürgerschullehrern und 3 Nebenlehrern. Die gewerbliche Fortbildungsschule, die einzige der Ost-Steiermark, welche Freihandzeichnen nach ornamentalen und architektonischen Motiven und nach Draht- und Holzmodellen, dann •einfache Bau- und Constructions - Zeichnungen, Copien einfacher Maschinen - Bestandtheile, Modelliren, gewerbliche Correspondenz, Buchführung und gewerbliches Rechnen umfasst, bildet ein wichtiges Uebergangsglied zu den Staatsgewerbeschulen und fördert wesentlich die Veredlung des Kunstgewerbes am Lande. Die Landes-Bürger-:schule sowie die gewerbliche Fortbildungsschule stehen unter der bewährten Leitung des Bii rgerschul-D i r e et o r s J. Borstnik, -der, auf dem Gebiete der Mechanik unermüdlich tlnitig, hier nicht nur Interessante theoretische, sondern auch höchst wichtige prak-tische Erfolge errungen hat. Von den zahlreichen sinnreichen Con-struetionen Herrn Borstnik's hat sich ins besonders das von ihm erfundene L igr o in - Geb 1 äs e trefflich bewährt, und liefert Herr Borstnik dieses für chemische Laboratorien, Gold- und Silberarbeiter, Apotheken etc. sehr wichtige, ratio-nellst construirte Gebläse, welches das Leuchtgasgebläse vollkommen emtbehrlich macht, in drei Arten um den geringen Preis von 16 — 18 fl. per Stück. An der Bürgerschule wirkt auch der Bürgerschullehrer Jo-hannes Simmler, der seit Jahren durch seine eifrigen kunst- und culturhistorischen Forschungen und Publicationen wichtige Beiträge zur Heimatskunde geliefert hat. Herr Simmler ist auch der Schöpfer eines Unternehmens, welches auf den edelsten und idealsten Impulsen auf-gebaut, leider nach wenigen Monaten dem Indifferentismus der Masse der Bevölkerung und vielleicht auch der B.ivalität zwischen den ein-zelnen Orten zum Opfer fiel: der „0ststeirischen Zeitung':. Am Auferstehungstage 1883 erschien die erste Nummer in Hartberg und am 31. März 1884 die letzte Nummer dieser Zeitung. Das Blatt erschien monatlich zweimal und setzte sich zur Aufgabe, in erster Linie die localen Lebensfragen der Ost-Steiermark, die Eisen-bahn und landwirtschaftlichen Fragen eingehend zu behandeln, in zweiter Linie aber im Feuilleton durch gemeinverständliche Aufsätze über Kunst, Geschichte, Literatur, Sage und Dichtung und vor Allem über Heimatskunde, auf die Hebung der allgemeinen Culturbestre-bungen und auf die Förderung der Liebe zur engeren Heimat der Oststeirer anregend lind veredelnd einzuwirken. Die Sprache des Blattes, an welchen sich nebst Simmler die besten literarisch thätigen Männer der nordöstlichen Steiermark, wie der Vorauer Chorherr Ottokar Kernstock, der Director der Bürgerschule in Fürstenfeld, Hanns Lange, der Lehrer August Artner in — 277 —
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918