Seite - 282 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 282 -

Bild der Seite - 282 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 282 -

— 282 — gelangen wir bald zu dem geräumigen und regelmässigen, aber theilweise etwas abschüssigen Hauptplatze, an welchem das vollkommen schmucklose Rathhaus liegt. In der Mitte des Platzes erhebt sich eine hübsche Frauensäule von 1675 mit poiychromirten Wappen und den Namen: Rudolf Graf v. Falm- berg, Maria v. Paar, geb. v. Paar und Maria Anna Gräfin v. Falmberg, geb. Paar. Nahe dem Rathhause erhebt sich das hübsche stockhohe Gebäude des Feuerwehr-Depots, dessen reiche Bestände abermals Zeugniss von den mustergiltigen communalen Ein- richtungen dieses verhältnissmässig kleinen Städtchens geben. Das Inventar der Feuerwehr, über 8000 fl. im Werthe, um- fasst derzeit unter Anderen 1 Wiener Patent-Abprotzspritze, zweistrahlig, mit Yorderwagen etc., per 1715 fl.; 2 Land-Fahr- spritzen, einstrahlig, 700 fl.; 1 Abprotzspritze, einstrahlig, 400 fl.; Fahrspritze und Kernreiter, zweistrahlig, 1200 fl. 700 M. Schläuche, 1260 fl.; Hydrofor, 500 fl.; Mannschafts- wagen, 500 fl.; Feuertelegraph 350 fl. etc. etc. In der Nähe des Hauptplatzes finden wir auch die Presslgasse und den Welsplatz, welche so bei der 1884 durchgeführten Gassenbenennung zu Ehren dieser beiden Mär- tyrer Paar'scher Willkür benannt wurden. Bei diesem Anlasse wurde auch die Strassenbezeiebnung mittelst schöner Zink- gusstafeln durchgeführt. Südlich des Platzes, aber von ihm leider durch eine Häuserfront getrennt, erhebt sich die Stadtpfarrkirche, deren Kirchplatz von schönen cementirten Trottoirswegen durch- zogen ist. Ursprünglich ein romanischer Bau, später gothisch eingewölbt, wurde die Kirche Mitte des vorigen Jahrhunderts (1756) mit Durch-brechung der Mauer des Hauptschiffes, durch den Bau von zwei Seitenschiffen erweitert und im Zopfstyl umgebaut, so dass sich die Kirche heute im Innern als eine dreischiffige Hallenkirche präsentirt. Bei einem früheren Umbaue wurde die Kirche auch gegen Westen derart erweitert, dass der bis dahin freistehende Uhr- und Stadt-Thurm, ein mächtiger Quaderbau, an der Westfronte der Kirche als Kirchthurm zu stehen kam, wie es auch heute jedem Besucher der Kirche sogleich auffällt, dass der Kirchthurm mit der Kirche in keinem organischen Zusammenhange steht. Dieser Thurm bildete
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918