Seite - 288 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 288 -

Bild der Seite - 288 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 288 -

— 288 — Siechenhauses, so bat auch hier die Stadtgemeinde Hartberg durch eifrige Bemühungen und materielle Förderung durch Ueberlassung der früheren Gebäude des städtischen Armen- und Krankenhauses um den geringen Kaufpreis von 10.000 fl. diese wichtige Anstalt, das einzige öffentliche Kranken- haus der nordöstlichen Steiermark, zu erwerben ge- wusst. Wie sehr diese unter der Leitung des Laudesaus- schusses stehende Humanitätsanstalt einem tief gefühlten Be- dürfnisse entsprochen hat, zeigt ihre starke Frequenz, die 1887 schon 1390 Kranke mit 28.449 Verpflegstagen um- fasst. Unter diesen Pfleglingen waren 245 aus Niederöster- reich, 141 aus Böhmen, 120 aus Mähren, 153 aus Ungarn, etc. und 611 aus Steiermark. Der normale Belagraum der Anstalt beträgt 83 Betten, doch steigt im Winter der tägliche Kran- kenstand bis zu 140 Köpfen. Die Anstalt, an der Herr Dr. Franz v. Schaller als Ordinarius und praktischer Arzt, Herr Theodor Barth als Hilfsarzt, sowie Herr Josef Sermonet als Verwalter sehr verdienstlich wirken, ist mit Telegraphen- und Wasserleitung und mit eisernen Betten mit Drahtnetzeinsatz versehen. Die Krankenpflege besorgen mit opferwilliger Hingabe barmher- zige Schwestern (Schwestern der christlichen Liebe vom hl. Vincenz v. Paul). Von hier vermittelt eine in jüngster Zeit an Stelle eines Strassengrabens geschaffene hübsche Parkanlage den Uebergang zu der Ungarnvorstadt. Schliesslich müssen wir eines Mannes gedenken, der die Seele aller in den letzten Decennien geschaffenen Neuerungen undlnstitutionen bildet, Herr Josef Ressavar, Bürgermeister, Bezirksobmann und Landtagsabgeordneter. Ressavar, dessen edles Herz dem Wohle des letzten Armen der Stadt ebenso warm entgegenschlägt, wie den Interessen des ganzen Bezirkes, war seit seiner Amtstätigkeit unermüdlich und in selbstlosester Weise bestrebt, nicht nur die Stadt zu verschönern, sondern er erkannte auch mit weithinschauendem Blicke zuerst die Nothwendigkeit, in erster Linie die sani-
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918