Seite - 290 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 290 -

Bild der Seite - 290 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 290 -

— 290 — Umgebung. Ein rühriges Comite hat alle Wege der Umgebung bis auf 30 Kilometer im Umkreise markirt und hat der unermüdlich in gemeinnütziger Weise thätige k. k. Hauptmann Alfons Egle in Pöllau in mustergiltiger Ausführung eine Touristenkarte von dem Gebiete der markirten Wege gezeichnet, welche eine klare Uebersicht aller lohnenden Ausflüge gewährt. 1. Brühl. Folgt man der Stadtparkanlage, so gelange man bald zu dem rau- schenden Bächlein der Lausnitz, die, von den Abhängen des Ringberges herabgeleitet, zuerst eine Reihe Bergmühlen treibt, sodann eine romantische Waldschlucht durchbricht, um zuletzt alle Canäle der Stadt zu durchspülen. Geht man einige Minuten dem Bächlein entgegen, so zweigt bald ein an seinem Ufer hinziehender schöner Fussweg rechts von dem Fahrwege ab. (Wegweiser.) Zwischen sanft abdachenden Hängen eingebettet, schlängelt sich der reizende Bachweg, von Erlen und Buchwald umschattet, idyllisch längs dem rauschenden von hohen Gräsern und Buschwerk umsäumten frischen Wässerlein dahin durch die sogenannte untere Brühl. Ueberall linden sich Ruhebänke und Tischchen, kleine Stege und Treppen in lauschigen Waldwinkeln, die zur Rast einladen. Namentlich bei einer kleinen Waldmühle (siehe Abbildung oben) erreicht die liebliche Scenerie ihren landschaftlichen Höhe- punkt. Bald weicht jedoch das Laubholz dem Tannwald, und das anmuthige Thalgelände pittoresken Felsenschroffen. Tiefer Untere Brühl.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918