Seite - 324 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 324 -

Bild der Seite - 324 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 324 -

— 3-24 — der Stadt erhebt sicli das grosse aber schmucklose Gebäude der Commende mit malerischen, von Arcaden umschlossenen Hofanlagen, und daran anstossend die Pfarrkirche, welche früher zwei Thürme hatte, einen an der Westfront und einen an der Südfront, wovon ersterer bei dem 1773 — 1779 erfolgten Um- und Erweiterungsbau der alten gothischen Kirche demolirt wurde, während der südliche Thurm nun in das Schiff der Kirche einspringt. Im Innern zeigt sich die Kirche als eine geräumige barocke Hallenkirche mit einem Haupt- und sechs Nebenaltären, welche durch die meist nach den Plänen des bestbekannten Architekten Robert Mikovics 1879 ausgeführte Restaurirung sehr gewonnen hat. An den 4 Oratorien die Wappen von 4 Ordens-Commandeuren. Von den 4 Glocken zeigt die älteste die Jahreszahl 1643. Der Kirche gegenüber erhebt sich einerseits das zwei Stock hohe Gebäude der fünfclassigen Volksschule und andererseits östlich, ein ganzes Stadtviertel einnehmend, die grossartige Anlage der k. k. Tabak - Hauptfabrik, ein Areal von über 6 Hektar bedeckend, als weitaus be- deutendstes industrielles Etablissemeut der nordöstlichen Steiermark. Tabak-IIaupt-Fabrik: Im Jahre 1776 wurde vom Staate das fürstlich Paar'sche Schloss angekauft und daraus die derzeitige Tabakfabrik erbaut, welcher Umbau 1780 vollendet war; die Fabrik hatte damals 32 deutsche Spinner, 14 ungarische Spinner, 11 Packel-binder, 5 Presser und 6 Rollenbäcker, somit zusammen 68 Arbeiter. Das jährliche Einkommen der Tabakspinner betrug 50 fl. — Im Februar 1812 machten die Fabriksarbeiter Strike, behufs Lohn-erhöhung. Im Jahre 1839 wurde das grosse Blätter-Magazin in der Ungar-Vorstadt erbaut und 1859 der 100 Klafter lange Tabakblätter-Schoppen an dieses Magazin angebaut, der jüngst gänzlich umgebaut wurde. Im Laufe der Zeit derartig fortwährend vergrössert, besteht die gewaltige Fabriksanlage dermalen aus 20 Objecten auf einem Areale von circa 6 Hektar, und ist das Fabriks- mit dem Ungar-magazins-Territorium mittelst einer im Jahre 1884 erbauten eisernen Brücke, welche eine Länge von 66 M., eine Breite von 2 M. und 20 M. Höhe über dem Stadtgraben besitzt, verbunden. Ausserdem gehört zur k. k. Tabak-Hauptfabrik das sogenannte Josefi-Kapellen-Magazin in der Grazer Vorstadt. In der Fabrik befinden sich ein artesischer Brunnen und eine Wasserleitung, die alle Gebäulich-keiten der Fabrik und der Ungar-Magazine durchzieht. — Im Jahre
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918