Seite - 338 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 338 -

Bild der Seite - 338 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 338 -

— 338 — Diern, die seine kindt gewessen sein. Gestetnerin, ain wittib, ist hart von den turgken verwundt worden vnd jr ain sun wegkhgefuert, der Ir den hoff versehen hat. Hanns Stain ist sein aidem vnd sein tochter wegkhgefüert worden vnd ain diernl, aber sein aidem ist in 14 tagen darnach herwider kumen. Pritz Steffel ist gar von den turgken er-schlagen worden, dto. Abel Hanns. Pogner Andre ist sein weib wegkh-geftiert worden, ist grosz schwanger gewesen. Der Gmaindel und dem Ekharter wurden die Dienstdierln geraubt" etc. etc. — Gewiss ein furchtbares Bild von den Drangsalen dieser Zeit. Bei dem TUrkeneinfalle von 1683, wo Valvasor die Vertheidigung der steirischen Grenze leitete, wurde Burgau mit 175, Neudau mit 75, Hohenbrugg mit 30, Kapfenstein und Hainfeld mit je 10, Fürstenfeld mit 100 Mann besetzt. Bei dem grossen Kuruzzen-Einfall von 1704 schlössen die ungarischen Rebellen unter Kärolyi um den 20. Juli das Schloss Burgau ein. Der Verwalter des Schlosses, nur auf seine Dienst-leute angewiesen, konnte an eine Vertheidigung desselben nicht denken und bewilligte daher die Forderung Karolyi's, bestehend aus: Erlag von 1000 fl., 2 Stück Seidentuch und ein Pfund Goldfaden, wodurch er wenigstens Schloss und Markt vor der Niederbrennung durch die zügellosen Rebellenschaaren bewahrte. Wie erwähnt ist der Hopfenbau um Burgau, sowohl mit Rücksicht auf die Production überhaupt, wie mit Bezug auf die vorzügliche Qualität des Hopfens, der sowohl auf der Welt- ausstellung in Wien 1873, als auf der internationalen Hopfen- ausstellung in Hagenau 1874, mit den ersten Preisen aus- gezeichnet wurde, von grosser Bedeutung für die steirische Ilopfenproduction. In industrieller Hinsicht nimmt jedoch die mit den neuesten technischen Einrichtungen versehene, vor- züglich geleitete Baumwollgarn-Spinnfabrik nächst der k. k. Tabakfabrik in Fürstenfeld den ersten Rang unter allen industriellen Unternehmungen der nordöstlichen Steiermark ein. Die Burgauer Baumwollgarn-Spinnfabrik der Firma G. Borckenstein & Sohn in Wien ist die älteste Spinnerei der österreichisch-ungarischen Monarchie. — Sie wurde gegründet im Jahre 1789 vom Herrn Grafen Karl Batthyany, dem damaligen Besitzer der Herrschaft Burgau. — Die Maschinen wurden aus England mit grosser Mühe und wegen den in jener Zeit bestan-denen politischen Verwicklungen mit vielen Schwierigkeiten, und daher auch mit bedeutenden Kosten herbeigeschafft. — Diese erste Fabriks-Anlage war auf 864 Feinspindeln gemacht, entsprach aber nicht den angehofften Erwartungen; trotz aller Mühe konnten keine günstigen Resultate erzielt werden, und nach einigen Betriebsjahren trat ein gänzlicher Stillstand ein. — Ungefähr 30 Jahre stand das Etablissement ausser allem Betrieb, darauf wechselte es mehrmals
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918