Seite - 342 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 342 -

Bild der Seite - 342 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 342 -

— 342 — an deren Gemal Franz Karl Grafen v. Kottulinsky, von welchem es sich in gerader absteigender Linie auf den derzeitigen Besitzer Adal-bert Graf Kottulinsky, Landtagsabgeordneter und vermalt seit Jänner 1884 mit Baronesse Theodora Mayr-Melnhof vererbte. Mit der Uebernahme des Schlosses durch Graf Adal- bert Kottulinsky ist eine neue Blütheperiode für Neudau eingetreten, die sich bei den an allen Ecken und Enden in Angriff genommenen Restaurationsarbeiten, bei welchen überall der feine Kunstsinn und der distinguirte Geschmack des derzeitigen Besitzers und seiner Gemahlin zu Tage tritt, vortheilhaft geltend macht. Schon die zwei mächtigen schmied- eisernen Thorflügel, die beiderseits des Dammes in den reizend arrangirten Schlosspark führen, aus der Kunstschlosser- werkstätte des Herrn Kerl in Graz hervorgegangen, verdienen ihrer prächtigen Ausführung wegen eingehendste Beobachtung. Im Innern ist das Schlossgebäude, das man durch ein mit dem Kottulinsky'scheu Wappen geziertes Portal betritt, zum grossen Theile schon restaurirt und tritt überall vornehme Eleganz dem Beschauer angenehmst entgegen. Unter der langen Flucht von 34 Zimmern und Sälen des Schlosses verdienen das Rauchzimmer des Grafen mit einer Sammlung reichst und kunstvollst mit Elfenbein eingelegter, auf Feuer- steinschloss umgearbeiteter Radschlossgewehre, das reizend arrangirte Boudoir der Gräfin mit einer Collection kostbarer Alt-Wiener Porzellans (Figuren etc.) und der Speisesaal mit den seltenen vollständigen, altchinesischen Speiseservicen und der überraschend reichhaltigen, sehr werthvollen Sammlung kunstvoll geschliffener Glaspoeale, und das geschmackvollst decorirte Schlafzimmer mit den Fa- milienporträts besonders erwähnt zu werden. Die reiche Waffen- sammlung ist soeben in Aufstellung begriffen, wie auch der grosse, reich getäfelte Speisesaal im zweiten Stocke noch nicht vollendet ist (März 1888). Im zweiten Stocke liegen auch die Gastzimmer, die mit guten alten Kupferstichen und einigen werthvollen Oelgemälden, darunter „alter Mann, ein Hündchen neckend", besonders erwähnenswerth, geziert sind. Da Graf Kottulinsky in kürzester Zeit auch äusserlich das Schloss einer Umgestaltung zuzuführen beabsichtigt, so
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918