Seite - 370 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 370 -

Bild der Seite - 370 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 370 -

— 370 — Entwürfen für profane und kirchliche kunstgewerbliche Arbeiten, die vielfach in den Fachblättern reproducirt wurden, wurden alle Restau-rirungsarbeiten an der Stadtpfarrkirche in Graz, von den Gewölbe-malereien bis zu der prächtigen Monstranze, nach Entwürfen Ort-weins ausgeführt. Von Ortwein rühren auch interessante Projecte für den Herz-Jesu-Ivirchenbau und den Rathhausbau in Graz her. Seit Jahren ist Ortwein vom k. k. Unterrichtsministerium mit Entwürfen mustergiltiger kunstgewerblicher Objeete für die verschie-denen Fachschulen betraut, und gehören diese bald Silberfiligran-schmuck. bald in Bronze gefasste Glasnippsachen, bald wieder Kunst-schmiedearbeiten oder Thongefässe behandelnden Entwürfe zu den schönsten und originellsten, die überhaupt in neuerer Zeit componirt wurden, und hat damit Ortwein ohne Zweifel einen massgebenden Einfluss auf die Veredlung des österreichischen Kunstgewerbes ge-nommen. Bahnbrechend wirkte auch Ortwein in Graz auf die Ein-führung polychromer, künstlerisch decorirter Oefen, die, heute in allen Varietäten erzeugt, den kalten weissen Ofen schon vielfach ver-drängt haben. Die Domäne Ortweins ist das Kunstgewerbe und das Ornament, und zählt hier Ortwein überhaupt zu den ersten deutschen Ornamen-tisten. Mit einem seltenen Sinn für Harmonie der Formen, und einem für graziöse, edle Schönheit wunderbar beanlagten Auge begabt, componirt Ortwein spielend, mit nie versiegender, ursprünglicher schöpferischer Kraft die verschiedenartigsten kunstgewerblichen Ent-würfe vielfach mit freier, selbstständiger Behandlung des Styles, namentlich aber nach Motiven der Ornamentik deutscher Renaissance. Von dem Maierhofe Kornbergs zieht nun die Strasse steil den Höhenrücken hinan, um sodann auf demselben, zwi- schen Obstculturen und kleinen Wäldchen mit reizenden Aus- blicken in die umliegenden Thäler, über schwach gewelltes Terrain dahinzuführen. Weiter und weiter schweift der Blick über die auftauchenden Hügelwellen, bis plötzlich der mächtige Felskoloss der Riegersburg gerade vor dem Wan- derer emporsteigt und alles Interesse beansprucht. Obwohl man von hier aus die schönste Seite der Burgveste, die Nord Westseite, wo die Felsenmauern von schwindelnder Höhe senkrecht in die Tiefe abstürzen, nicht zu sehen bekommt, so bietet doch der Blick auf die langgestreckte Südwestseite der von Südost gegen Nordwest langsam ansteigenden Burg mit ihren gewaltigen Bollwerken einen instructiven Vorbegriff der Wunder dieser Riesenveste, und mit beschleunigtem Schritte eilen wir immer auf der freundlichen Höhe bleibend vorwärts.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918