Seite - 377 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 377 -

Bild der Seite - 377 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 377 -

— 377 Auf einem sanft allseitig aus dem Thalgrunde bis zur Höhe des Marktes ansteigenden Massiv erhebt sich, von Südost gegen Nordwest terrassenförmig ansteigend, nach West und Nord in senk-rechten Wänden abstürzend, der gewaltige Basalttuff-Kegel, der wie der finstere Keil des Nordcaps über die Wellen eines Hügelmeeres gespenstig emporsteigt. Nur gegen Osten senkt sich der Burgfelsen allmählig dem Thale zu, um aber zuletzt gleichfalls nach allen Seiten senkrecht abzustürzen. Die Ausdehnung des Burgfelsens (über 25 Joch umfassend) ist eine so grosse, dass auf ihm der Bedarf der Besatzung an Getreide, Heu, Wein und Obst geerntet werden konnte, wie auch 1 mehrere Cisternen und Felsenbrunnen stets hinreichend Wasser f lieferten. Die Besatzung des Schlosses konnte somit weder durch Vischers Prospect der Riegersburg vom Jahre 1631. Sturm, noch durch Hunger bezwungen werden. Durch sieben Thore und über zwei tiefe Felsengräben führt der Weg in das Hochschloss Kronegg, und acht Bollwerke, wie das Leopoldi-, St. Antoni-, St. Jo-sefi-, St. Maria, St. Xavery-, St. Michaely-, St. Reginae- und St. Catha-rina-Bollwerk, drei Basteien, wie die Hochegg-, die St. Johannes-und die „alte" Bastei, sowie die „alte Defension" verteidigten den Aufstieg zum Hochschlosse in wirksamster Weise. Vergleicht man die Benennung der Thore im Jahre 1681 mit der jetzigen, so zeigt es sich, dass sie sich vielfach geändert hat; so wird das Burgthor jetzt vielfach Cilli-Thor, das St. Johannes-Thor Anna-Thor, das Hochegg-Thor Liclitenegger Thor etc. genannt. Das System von befestigten Thoren, Bollwerken und Basteien ist mit aller Umsicht nach den Regeln der Defension im 17. Jahrhundert so geschickt angelegt, dass jeder Punkt meist von drei Seiten beschossen werden kann, wie auch die gegen Riegersburg ziehenden Strassen von den
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918