Seite - 387 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 387 -

Bild der Seite - 387 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 387 -

— 387 — ;den Besucher den „bösen Bruder" suchen lässt, finden sich hier. iOhne allen Grund werden die Brüder in Verwechslung eines im Jahre 1434 auf Schloss Reichenburg stattgefundenen Brudermordes als „feindliche Brüder" bezeichnet, der Brudermord fand jedoch ^zwischen Niklas v. Reichenburg und seinem Bruder statt, die allerdings auch Riegersburg besassen, nicht aber unter den Ursen-beck. Ausserdem befinden sich hier die Porträts mehrerer Purgstall, des Freiherrn v. Galler, ersten Gemahls der Katharina Elisa-beth Wechsler in, der dieser Ehe entsprossenen Tochter Regina (stets Fräulein Regerl genannt), des Freiherrn v. Stadl, der herkulischen Gestalt der Margaretha v. Ursenbeck, mehrerer Regenten etc. Die meisten dieser Gemälde besitzen Kunstwerth. Der Uittersaal wurde 1600 von Hanns Freiherrn v. Stadl erbaut. Vom Rittersaale tritt man in ein Nebenzimmer, das sogenannte breite Zimmer, in welchem ein prächtiger Ofen, ein wahres Meisterwerk der modernen Keramik, erst vor zwei Jahren aufgestellt wurde. Der nach Professor Ortweins reizendem Entwürfe vom Hafnermeister Wudia mit einem Kostenaufwande von circa 2000 fl. künstlerisch ausgeführte Ofen zeigt vorne in reichster Polychromie das Fürst Liechtenstein'sche Wappen und auf den beiden anderen sichtbaren Seiten Medaillonporträts, während die vier Ecken von Rittergestalten flankirt werden. Dieser prächtige Ofen gibt einen erfreulichen Beweis, in welchem Massstabe Fürst Alfred Liechtenstein die Restaurirung dieser Burg-veste durchzuführen gesonnen ist. Durch eine andere Thüre gelangt man vom Rittersaale in den sogenannten weissen Saal, der, im Gegensatze zu den warmen Holztönen des Rittersaales, vom weissen Marmorflies des Fussbodens bis zu der reizend mit Stucco verzierten Decke überall nur einen blendend weissen Farbenton zeigt. Der schöne, gewölbte Saal diente als Speisesaal und ist eine echte Schöpfung der Gallerin, woran der an der Decke zu lesende Spruch erinnert: Baven ist ein schöner Lust Was es mich kost ist mir bewusst. MDCLVI1I. und gegenüber: Katharina Elisabetha Frav Gallerin, Frei Frav geborne Wechslerin. Wittib. An der Decke zeigen sich noch mehrere schöne Fresken, die vier Menschenrassen symbolisirend. In der Mitte des Saales befindet sich eine vom Kunsttischler Fischentin nach seinem eigenen Entwürfe aus-geführte, zierlichst eingelegte Thüre, deren schöne Farbenwirkung jedoch von dem weissen Farbenton dieses Saales beeinträchtigt wird. Am Ende des Saales steigt eine doppelte Freitreppe, von einem zier-lichen schmiedeisernen, einst vergoldeten Geländer begleitet, zu einer in andere Gemächer (Credenzzimmer etc.) führenden Thüre empor. Nun die Treppe hinab zur Kapelle, welche im Thorgebäiule des 2 *
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918