Seite - 388 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 388 -

Bild der Seite - 388 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 388 -

— 388 — Hausthores liegt und im Gewölbe noch die gothischen Rippen, als einzige Erinnerungen an die mittelalterliche Bauperiode des Schlosses, zeigt. Hier stand ein prächtiger Fliigelaltar mit d"r Inschrift: Hanns v. Reielienburg und Maria Ungnadin 1428, der mit so vielen anderen Kunstschätzen der Riegersburg nach Hollenegg kam. Der Hochaltar zeigt schöne Renaissanceformen, noch besser ist der Seitenaltar mit langer Inschrift, welche meldet, dass K. Elisabeth Gallerin, geborne Wechslerin, Wittib, diesen Altar 1658 errichten liess. Auch zwei spätgothische kleine Heiligenstatuetten und einige kunstvoll Antipendien, eine Kirchenfahne von 1628 etc., verdienen Beachtung. Damit scheiden wir von der Hochburg, aus deren Fen-stern wir überall eine unbe-grenzte, wunderbare Aus-sicht von Ungarn bis Kärn-ten und von Niederösterreich bis nach Croatien genossen haben. Hat man wieder das siebente Thor im Rücken, so öffnet der Castellan die Pforte, die zum Eselssteig führt, und wir empfehlen den Besuchern, über diesen ganz in den Felsen gehauenen Steig den Rückweg in den Markt zu nehmen. Nach Aussen weisen die noch vorhandenen Rollen, dass das Thor mit einer Zugbrücke versehen war. Auf 121 in den Fels ge-hauenen Stufen führt der Eselssteig, zur Linken von einer starken, mit Schiessscharten versehenen Mauer flankirt und durch drei befestigte Thore verteidigt, an der Westseite des Burgfelsens zu seinem nördlichen Fusse hinab. In 10 Minuten gelangt man, zuletzt an verfallenen Bollwerken vorbei, in einen schönen Nadelholzwald, dem „HauswaldeBlickt man jetzt, aufwärts, so steig! senkrecht über dem Beschauer in grauenhaften Abstürzen der gewaltige, von der Hochburg gekrönte Burgfelsen auf und man lernt erst hier die ganze Kühnheit des Baues dieser Perle der steirischen Burgen schätzen. Pforte zum Eselssteig.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918