Seite - 390 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 390 -

Bild der Seite - 390 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 390 -

— 390 — berühmter Rittergeschlechter und der Wappenkunde. Eine ebenso kühne Reiterin wie Jägerin, zog sie stets die Gesellschaft der Cavaliere der Stille des Frauengemaches vor, und so bildete sich bei ihr schon in der Jugend jener selbständige willensstarke Geist aus, der sie Zeit ihres Lebens in eine endlose Reihe von Processen verwickelte. Schon der Heiratscontract beschränkte den Mitbesitz ihres Gemahles bezüglich Riegersburg sehr, und als derselbe aus der Waffenkammer ohne ihr Wissen einige werthvolle Stücke veräusserte, errichtete sie den Vergleich vom 1. Mai 1649, nach welchem sie gegen Zahlung von 15.000 fl. an ihren Gemahl alleinige Ei-genthümerin der Burg wurde. Wenige Monate hierauf starb ihr Gemahl. Nun war Freifrau Katharina Elisabeth Gallerin „Wittib" und diese Periode ihresWitwenthums war die wich-tigste ihres Lebens. Jetzt voll-endete sie ihren alten Lieblings-plan, hier eine Burgveste zu bauen, wie sie, höchstens Eggen-berg ausgenommen, im ganzen Lande nicht wieder zu finden sein soll. Prunkvoll, und doch wehrhaft wie kein anderer Edel-sitz in Steiermark, sollte die Riegersburg werden und damit wollte sie sich ein Denkmal setzen, das sie Jahrhunderte überleben sollte. Alle Inschriften im Schlosse sprechen deutlich von ihremWunsche, derNachwelt zu verkünden, dass nur sie, die Wechslerin allein als Wittib den ganzen Umbau der Riegersburg ausgeführt hat, wie sie auch nur immer ihr Hauswappen und nie jenes ihrer drei Ehegatten am Schlosse anbringen liess. Eifrige Patriotin und strenggläubige Katholikin, stand sie doch, ihre Rechte als Herrschafts-Eigenthümerin übereifrig wahrend, durch Uber 40 Jahre mit der Geistlichkeit, dem Adel und dem Militär in stetem Streite, aus welchem sie in letzter Linie zumeist als Siegerin hervorging, wenn auch die unteren Behörden gegen sie entschieden. Da die Regierung immer energischer auf eine Besetzung der Burg als Grenzveste durch eine Militärabtheilung drang, so vermählte sich Katharina Elisabeth am 20. October 1660 mit dem kaiserlichen Obristen Freiherrn Detloff v. Kapell, wodurch sie zwar die Belegung Katharina Elisabeth Freifrau v. Galler, gel) Wechslerin.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918