Seite - 393 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 393 -

Bild der Seite - 393 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 393 -

— 393 — weiser mit der Aufschrift: „Fussweg nach Gleichenberg." Nun rechts hinauf an der Thallehne und jenseits hinab, wo man hei einem Wirthshause wieder die Strasse erreicht. Nach circa 20 Minuten beginnt die Strasse in mehreren Serpentinen die Wasserscheide hinanzusteigen (die Serpentinen kürzt ein unscheinbarer schmaler Fusssteig). Auf der Höhe angelangt, verlässt man abermals die Strasse, die rechts bleibt, und schlägt den links abzweigenden breiten Fussweg ein. Strasse und Fussweg vereinigen sich noch einmal bei der Klausner Stahlquelle im Thale, trennen sich aber hier sogleich wieder, indem die Strasse rechts fortzieht, der Fussweg aber geradeaus durch die Gehöfte dieses Bades in den Wald führt und, ziemlich hoch ansteigend, in gerader Richtung gegen Bad Gleichenberg zieht, zu welchem man zuletzt direct durch eine schattige Allee absteigt. Fahrt nach Gleichenberg. Anfangs circa 10 Minuten im Raabthale auf der Fehringer Strasse, dann rechts in einem kleinen Thale fort zur Wasserscheide zwischen Raab und Mur hinan, meist durch Wald (meist Buchen und Birken). Yon der Höhe senkt sich die Strasse zu der Häusergruppe der Klausner Stahlquelle, welche von reizenden Anlagen umgeben ist. Nun durch ein wildroman-tisches enges Felsenthal; rechts tritt plötzlich auf steiler Höhe Schloss Trautmannsdorf mit dem sogenannten Hexenthurm, einer eigenthümlich schmalen, langen Bastion, überraschend heraus. Präch-tiger Nadelholzwald, gemischt mit schattigen alten Buchen und Eichen, mächtige bemoste Felsblöcke und ein rauschender Bach verleihen der Landschaft einen ebenso malerischen wie pittoresken Charakter. Nach 15 Minuten von der Klausner Stahlquelle öffnet sich bei dem Dorfe Gleichenberg der schöne gleichnamige Tbalkessel, in welchem reizend an seinem nördlichen Rande die Villengruppen emporstreben, die die weltberühmten Heilquellen des Curortes Gleichenberg um-schliessen. Vom Dorfe Gleichenberg bis Bad Gleichenberg 10 Minuten. Die Strasse erreicht zuerst, ziemlich steil ansteigend, das Hotel Mailand und die Villa D'Orsay und senkt hierauf zu dem sogenannten Vereinshause hinab, welches das Centrum des Curortes bildet. Curort 300 M. Seehöhe. Hotels und Gasthöfe für den Touristen: Stadt Mailand mit schattigem Sitzgarten. Billard, auch im Winter; Baumer's Gast-hof; Wallnerhof; Ung. Krone (Dorf Sulz); Hirschenwirth; Zampa; Klause; überall Sitzgärten. Lage und Klima. Wie die Natur als Abschluss einer heftigen vulkanischen Thätigkeit hier der Erde Säuerlings-Heilquellen entspringen liess, welche mit den berühmtesten übrigen Säuerlingen Europas erfolgreich in Concurrenz treten können, so sorgt sie auch
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918